StartseiteStartseite  KalenderKalender  GalerieGalerie  FAQFAQ  SuchenSuchen  MitgliederMitglieder  NutzergruppenNutzergruppen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  

Teilen | 
 

 Restaurant Diablo de Monteiro

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter
AutorNachricht
Gast

Gast

avatar


BeitragThema: Restaurant Diablo de Monteiro   So März 21, 2010 11:51 pm

das Eingangsposting lautete :

Wenn man in dieses wunderschöne essloka hinen kommt, wird man erst einmal von einem netten aber schon etwas älterem Mann gefragt, wo man sitzen möchte. Dieses Lokal ist sehr groß und es ist auch gut besucht. Es ist zwar etwas Teuer, jedoch bietet es dafür gute Servic- und Lebensmittelqualität.



Vorspeisen:

+ Frühlingsrollen
+ Sojabohnensalat
+ Crepés
+ Kürbissuppe
+ Gebackener Schafskäse


Hauptgang:

+ Wiener Schnitzel mit Pommes und einen Salat
+ Hänchen süß-sauer mit Reis oder Pommes
+ Lasgane
+ Kartoffeln, Rotkohl und eine Kohlrolade
+ Pizza
+ Nudelauflauf
+ Kartoffelauflauf
+ Spagetti Bolognese


Nachspeise:

+ Vanilleeis mit Banane
+ Schokoladenwaffeln mit Vanilleis
+ Pfannkuchen mit heiße Kirschen
+ Mangoparfait auf Himbeerpüree
+ Apfelschaumkaltschale
+ Teramisu
+ Kirsch Quark
+ Erdbeertraum
+ Gebacknes Eis mit Schokoguss
+ Wienerkirschenscharm
+ Zitroneneis

Getränke:

+ Coca Cola
+ Coca Cola Light
+ Sprite
+ Wasser
+ Fanta
+ Zitroneneistee
+ Pfisisheistee
+ Apfelschorle

Alkoholische Getränke werden hier nicht vekauft!!!
Nach oben Nach unten

AutorNachricht
Gast

Gast

avatar


BeitragThema: Re: Restaurant Diablo de Monteiro   Di Okt 23, 2012 3:08 pm

"Wart einfach ab, man kann nie sagen, was noch alles passieren kann und was das Leben noch an Überraschungen für einen bereithält" erwidere ich lediglich, als das Mädchen einsieht, dass sie wahrscheinlich überdramatisiert und bestimmt noch ihre Erfahrungen machen wird. Ja, da bin ich mir fast sicher, dass ihr New Raccoon dazu noch alle Gelegenheiten geben wird, denn wo Umbrella und Tricell tätig sind, wird es in der Regel niemals langweilig! Vor allem, wenn eine der beiden Firmen am Ende tatsächlich wieder wahnsinnig genug ist, einen Virus in der Stadt freizusetzen. Obwohl ich daran vermutlich nicht gerade unschuldig wäre, käme mir das höchst ungelegen, wenn meine neue Heimat gleich wieder von der Landkarte gestrichen werden müsste. Zwar werde ich meine Aufträge weiterhin erfüllen, aber diesmal werde ich mich bemühen, die ganze Angelegenheit einigermaßen unter Kontrolle zu halten. In einem brennenden Inferno voller untoter Monster ums nackte Überleben kämpfen zu müssen, davon habe ich mittlerweile echt mehr als genug und zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ein Szenario, in dem Monique wahrscheinlich von den Zombies überrumpelt und zerfleischt wird, mir ganz und gar nicht gefallen würde. Dabei weiß ich noch gar nichtmal warum, sie ist so verdammt gutmütig und rechtschaffen! Bei ihr bräuchte ich es erst gar nicht versuchen, sie zu beeinflussen, auf meine Seite zu wechseln, denn es gibt Menschen wie mich, die einfach die Voraussetzungen und den Charakter haben, den man benötigt, um notfalls für den Teufel persönlich zu arbeiten und den hat meine neue Freundin eben leider überhaupt nicht.

"Schon gut, du bist mir keine Rechenschaft schuldig! Ich neige dazu, manchmal ein wenig zu sehr nachzubohren, blöderweise auch bei Sachen, die mich eigentlich gar nichts angehen!"
Nun, wo ich die Hintergründe über Monique und den Verlust ihrer Mutter kenne, geht mir allerdings allmählich ein Lichtlein auf. So unterschiedlich wir auch sein mögen, eine Gemeinsamkeit besitzen wir dann allerdings doch, die sich nicht abstreiten lässt: Wir versuchen beide, die meiste Zeit unseres Lebens in der Öffentlichkeit unsere Maske aufrechtzuerhalten. Während ich regelmäßig Menschen täusche, mir zu vertrauen und meine wahren, meist moralisch äußerst bedenklichen Absichten zu verschleiern versuche, so spielt sie die starke, wenngleich oft überdrehte junge Frau, die versucht, so tapfer es nur geht, weiterzukämpfen, doch über den Tod ihrer Mom ist sie in Wahrheit nie hinüber weggekommen. Beinahe zufällig wechselt sie erneut das Thema und wir kommen noch einmal auf Terragrigia zu sprechen.
"Der Ausblick war in der Tat toll und bis zu dem Vorfall war Terragrigia ein bautechnisches Meisterwerk, aber jetzt ist es leider nurnoch eine riesige Ruine irgendwo im Mittelmeer. Dafür soll mit Rapture jedoch mittlerweile eine Stadt existieren, die sich komplett unter Wasser befindet. Kllingt sogar noch ein wenig eindrucksvoller, findest du nicht? Vielleicht werde ich sie mir sogar eines Tages ansehen, nur schade, dass die imposantesten Orte und Bauwerke meistens irgendwelchen Terroristen zum Opfer fallen. Denk bloß an das World Trade Center zurück, auch wenn da selbstverständlich keine Biowaffen beteiligt waren!"

Ich beiße fast die Zähne zusammen, als Monique erneut versucht, meinen Taten irgendeine Art von Heldenhaftigkeit oder edle Motive unterzujubeln. Unglücklicherweise ist meine Nachspeise erstens zu kalt, um sie schnell herunterzuschlingen und zweitens zu lecker, um sie nicht angemessen zu genießen, deshalb muss ich die ungerechtfertigten Lobpreisungen der Blondine über mich ergehen lassen.
"Naja, selbst zu überleben ist zwar durchaus eine Leistung, aber wenn es dein Job ist, andere zu retten und du am Ende wieder alleine zurückkehrst, hast du deinen Beruf nicht zur Zufriedenheit erfüllt! Hätte, wäre, könnte, das zählt doch alles nicht! Das ist eben kein Videospiel, die Realität spielt sich nicht im Konjunktiv ab! Man kann nicht einfach neustarten. Ich kann lediglich deinem Vorschlag folgen, mich beim NRPD bewerben und versuchen, es nächstes Mal besser zu machen. Möchtest du noch ein bisschen was vom Himbeerpüree?"
Zufrieden registrierte ich, dass Monique mir mehr als zu vertrauen scheint, wenngleich es mir selbst unheimlich und sehr ironisch vorkommt, dass sie in mir fast sowas wie eine Heilige zu sehen scheint. Für diese definitiv interessante Begegnung zeige ich mich glatt ein wenig erkenntlich. Ihre übertriebene Dankbarkeit bringt mich kurz zum Grinsen.
"Revanchieren? Wofür? So schön dein Armband sein mag, dort unten auf dem Boden wäre es mir gar nicht aufgefallen, wenn nicht plötzlich ein blondes Mädchen auf meinen Tisch zugekrochen gekommen wäre. Die Nachspeise war großartig! Ich bin übrigens mit dem Auto hier, ich kann dich heimfahren, wenn du willst? Oder wo immer du die Nacht verbringst. Wär kein Problem, ehrlich! Nachts sollte man vielleicht nicht gerade allein auf den Straßen herumrennen, gerade jetzt, wenn hier ein Serienkiller sein Unwesen treibt!"
Nach oben Nach unten
Monique Francoise

~ Tollpatschiger Engel ~

avatar


[RPG-Daten]
: munter
: Nop
: sommerliche Kleidung, trägt ihr Haar offen

BeitragThema: Re: Restaurant Diablo de Monteiro   Sa Okt 27, 2012 7:30 pm

Monique nickte aufgrund ihrer Aussage stumm und spielte weiterhin mit dem kühlen Glas in ihrer Hand. Für einen Moment wurde es in dieser Kneipe hier wirklich ziemlich warm aber das lag vermutlich an der für die eigentlich späte Uhrzeit doch recht volle Menschenmasse hier. Menschliche Körper waren reine Wärmeträger und dazu noch der Qualm der Raucherecke an der Bar...was die Luft hier im Lokal deutlichst stickiger werden ließ. Der Rauch war alles andere als angenehm gewesen, trübte ihre Sicht ein klein wenig und ließ sie die Nase rümpfen. Warum konnte man stattdessen nicht einfach nur ein paar Räucherstäbchen oder Duftkerzen irgendwo aufstellen? Das würde für einen doch wesentlich angenehmeres Flair sorgen, oder etwa nicht? Und gesünder wäre es noch obendrein. Würde Monique jedoch zu irgend einem Barbesitzer gehen und ihm sowas vorschlagen, dann würde sie sich automatisch zur größten Lachnummer überhaupt machen. Die Typen würden sie doch gar nicht ernst nehmen, so korrupt und abgehärtet wie sie wirkten. 'Jaja, und tief innen sind sie die größten Babys' War das nicht immer so? Sogar der größte Muskelprotz hatte irgendwo eine Schwöche, sei es möglicherweise ein Liebesfilm oder irgendetwas anderes, vollkommen unerwartetes. Die liebe Psyche der Menschen...von ihr durfte sie sich mittlerweile schon einige, nette als auch überraschende Bildchen machen. >>Hier in New Raccoon wird es sicherlich nicht langweilig. Zwar erhoffte ich mir keines dieser Unglücke, wie sie damals geschahen aber...so ein trottiger Alltag kann ja auch sehr ermüdend sein<< Neue Stadt, neues Glück hieß es in dem Falle für sie und sie erhoffte sich auch wirklichen Erfolg, egal ob im Sinne von Schule, Nebenjob oder ihrer 'Engelskarriere'. Vielleicht würde sie ja endlich mal was richtig machen und die Menschen, die ihr wichtig sind, ordentlich beschützen können. Bisher war sie eher der tollpatschige Typ Engel gewesen. Total naiv und selbstlos. ...gut. Das war sie wohlmöglich noch immer.

Was ihre Mutter und sonstige Familientragig anging, wollte Jessica glücklicherweise nicht weiter nachbohren, sondern betonte vielmehr, dass sie keine alten Wunden mit ihrer Fragerei aufreißen wollte, sondern einfach nur von Haus aus ein sehr neugieriger Mensch war und gerne mal nachhakte. Das war verständlich. Monique hatte auch nicht gerade...naja, uninteressante Andeutungen bezüglich ihres Lebens gemacht. Wer hätte da also nicht nachgefragt? 'Ich hätte es ja selbst getan. Soviel dazu' Sie war ihr deswegen auch absolut nicht böse, denn Neugierde war menschlich, wenn auch meistens sogar tödlich. Aber nicht in ihrem Falle. Nein. Als Engel hatte sie die Aufgabe, die Menschen vor Qualen und Leid zu schützen, sie vor dem Tod zu schützen oder sonstigen Unfällen und nicht andersrum. Doch wie das typisch für den tollpatschigen, blonden Engel war, so würde das nächste Unheil sicherlich nicht lange auf sich warten lassen. Egal was sie tat, irgendetwas ging immer schief und wenn es nur einfaches Rührei ist, das sie sich selbst zusammenkochen möchte. Im Endeffekt würde alles anbrennen, die Wohnung in Flammen aufgehen und irgendjemand zu Schaden kommen. 'Warum bin ich nur gerade wieder so negativ gestimmt? Es wird schon gut gehen...ich habe aus meinen Fehlern gelernt und werde es zukünftig besser machen' Positive Energie war schonmal ein guter Anfang, nicht? >>Wie gesagt, vergessen wir das einfach. Meine Mutter mag zwar nicht mehr körperlich anwesend sein aber in meinem Herzen wird sie immer weiterleben<<, sprach sie ein wenig melodramatisch und hätte nun vermutlich sogar ein paar Tränchen wegen dieses Gedankens vergossen, riss sich jedoch angestrengt zusammen und versuchte sich den Kummer nicht anmerken zu lassen. Das würde ohnehin nichts bringen. Nichts würde ihre Mutter je wieder zurückholen. Auch keine Tränen, die sie tagtäglich deswegen vergießen würde. 'Sie würde das auch nicht wollen. Das weiß ich' Stattdessen versuchte sie einfach normal weiterzuleben, auch wenn das bei eigentlich alles andere als 'normal' war. Ein wenig müde, rieb sich der blonde Engel dann die Äuglein und gähnte leicht. Zwar war sie keines dieser kleinen Kinder mehr, welches zu einer geregelten Zeit ins Bettchen musste aber da der Tag heute doch erschöpfend und ausgiebig gewesen war, machte sich dies nun auch bemerkbar. Erneut nahm sie dann einen Schluck ihres Getränkes zu sich, bis das Glas geleert war und lediglich eine Zitrone darin noch herumschwomm aber diese wollte sie wirklich nicht runterschlucken oder verspeisen. Buärghs. Doch die Müdigkeit, die sich in des Engels Gesicht breitgemacht hatte, verschwand mit einem Male wieder, als Jessica von einer Stadt namens 'Rapture' sprach. Sie solle sich zum Teil unter Wasser befinden und ein wirklich anschauliches Fleckchen sein. Zumindest anhand dessen, was sie so davon gehört hatte. Sofort begonnen die Augen der Blondine wieder zu strahlen und ein freudiges Lächeln bildete sich auf ihren Lippen. >>Wow...wirklich? Das klingt beeindruckend! ...aber auch ziemlich außergewöhnlich. Ich frage mich, ob es so eine Stadt wahrhaftig gibt. Das wäre mal ein richtiges Highlight<< Und sollte dem wirklich so sein, dann würde sie alles daran setzen, dort irgendwann mal hinzukommen. Immer dasselbe jeden Tag sehen zu müssen, würde irgendwann langweilig werden und Monique war von Natur aus ein ziemlicher Weltenbummler, entdeckte gerne neue Dinge, Ortschaften als auch Gerichte. Auch wenn man das nun irgendwie schlecht miteinander vergleichen konnte aber...egal. >>Wissen Sie mehr darüber?<<, wollte sie noch ein wenig nachhaken und schaute sie weiterhin gespannt an, wie ein kleines Kind, welches gerade eine Gute Nacht Geschichte zu hören oder sowas in der Art.

Der Kellner kam kurzzeitig vorbeigeschlendert und schnappte sich ihr leeres Glas, erkundigte sich, ob sie sonst noch etwas haben wollte doch daraufhin schüttelte die Blondine nur kräftig den Kopf, woraufhin ihre Haare wieder ein wenig nach Links und Rechts flatterten und sie nur strubbeliger wirken ließen. Nein. Sie war vollkommen zufrieden für diesen Moment und hätte ohnehin nicht mehr genug Geld für ein weiteres Getränk oder irgend eine Leckerei dabei. Der Rest war für ihre sonstige Verpflegung, welche sich benötigt, um über die Runden und über die nächste Woche zu kommen. Nachdem sie aber erstmal ihren Nebenjob angefangen hatte, würde sie auch sicherlich mehr auf der Seite haben und sich wieder was leisten können. Hoffentlich. Ein paar der Gäste verließen nun das Lokal, da es offensichtlich schon recht spät geworden war aber im Moment dachte das Mädchen gar nicht daran, sondern konzentrierte sich vielmehr auf die Aussagen ihrer Gegenüber. Natürlich hatte sie Recht damit und es war auch sicherlich ein schreckliches Gefühl, wenn man etwas zur Aufgabe hatte und es nicht umsetzen konnte wegen was auch immer aber...deswegen müsste sie sich nicht die Schuld geben. Niemand war perfekt. Das hätte jedem noch so gutem Polizisten passieren können. 'Und ich weiß, wovon ich spreche...ich habe selbst viele meiner Schützlinge verloren und das lag auch teilweise nicht nur an meinen mangelnden Fähigkeiten' Jedoch schien Jessica felsenfest davon überzeugt zu sein, fast so, als würde sie nicht als Heldin bezeichnet werden wollen, was der Engel dann auch so akzeptierte und sie kurz anschaute. >>Ich verstehe, was Sie damit äußern wollen...das stimmt wohl auch. Dennoch haben diese terroristischen Attacken eine Menge Schaden auf der Welt verursacht, schätze ich...und manches war wohl einfach nicht zu vermeiden gewesen. Man kann nicht jeden einzelnen Menschen auf der Welt retten. So hart das auch klingt...in den meisten Fällen ist sich jeder selbst überlassen, denn Sie sind schließlich auch nur ein Mensch und nicht Supergirl<< Das die Frustration dennoch groß war, war nachzuvollziehen. Zumindest für Monique und deswegen wollte sie auch gar nicht weiter in ihrer Vergangenheit herumgraben, denn ihrer Gegenüber schien das sichtlich gegen den Strich zu gehen, beziehungsweise, ein klein wenig unangenehm zu sein, weil sie wohl glaubte, dass es an ihrem mangelndem Einsatz lag, dass so viele Menschen starben. Wegen ihres letzten Satzes lächelte Monique allerdings wieder kurz auf und nickte, die leckere Nachspeise begutachtend. >>Wenn das in Ordnung ist? Ich würde wirklich gerne mal davon probieren denn es sieht wahnsinnig lecker aus~ << Aber warum diese freundliche Geste? Schmeckte es ihr am Ende vielleicht selbst nicht und sie wollte es einfach nur an sie weiterschieben? ...nein. Sie meinte es bestimmt nur gut und wollte dem blonden Engel eine Freude machen.

Okay. Sie wollte nicht, dass Monique sich für irgendetwas revanchierte, auch wenn sie immernoch das Gefühl hatte, es zu müssen. Aber...vielleicht würde ja irgendwann der richtige Moment eintreffen, in dem sie das könnte. Auch New Raccoon war sicherlich keine ruhige und sichere Stadt, trotz der schönen Umgebung und Geschäfte, die sie bot. Die Ereignisse von damals mal vollkommen ausblendend. >>Okay, wie Sie meinen<<, erwiederte sie dann nur kurz drauf und betrachtete die anderen Gäste des Lokals, welche sich eher in einem verrauchten Eck aufhielten. Dabie hatte sie eigentlich geglaubt, dass dieses Restaurant ein recht feines sei und diese dunklen Gestalten hier unerwünscht waren. Die Typen wirkten fast wie Gangster oder Mafiosis, hatten einfach etwas sehr unheimliches und beängstigendes an sich. Und als Jessica dann auch noch von einem frei herumlaufendem Serienkiller sprach, rutschte dem Mädchen fast das Herz in die Hose. Mit erschrockenem, als auch verängstigtem Blick, musterte sie die braunhaarige Schönheit und schluckte schwer. >>E-ein...Serienkiller? ...hier irgendwo in der Stadt? Das klingt...sehr verstörend!<< Vielleicht sollte sie alleine nicht mehr umherziehen sondern nur noch in Begleitung? Von daher kam das Angebot Jessica's doch sehr gelegen und Monique müsste nicht alleine durch die dunklen Straßen ziehen, auf welchen alle möglich düsteren Gestalten umherwanderten. Sofort erinnerte sie sich wieder an dieses eine Restaurant, an welchem sie zuvor vorbeigelaufen war und offensichtlich irgendetwas passiert sei. >>Das erinnert mich...an das Lokal, an welchem ich vorhin vorbeigelaufen bin. Da wurde ein verletzter herausgetragen, mit blutender Nase und der Bereich wurde abgeriegelt, mit diesen gelben Sicherheitsstreifen. Neben den Polizisten glaube ich sogar zwei Mitglieder vom berühmt berüchtigten S.T.A.R.S.-Team gesehen zu haben. Kann mich aber auch täuschen<<, grübelte sie und kratzte sich am HInterkopf, schüttelte dann aber wieder den Kopf und grinste leicht. >>Egal. Das Angebot nehme ich jedenfalls gerne an, wenn es Ihnen denn keine Umstände bereitet<< Sie war wirklich sehr aufmerksam und freundlich zu ihr. Schon länger hatte sie sich in der Gegenwart von jemand anderes nicht mehr so wohl gefühlt. Und auch, wenn sie Angst um ihr Armband gehabt hatte, es wohlmöglich für immer verloren zu haben, so war sie irgendwie froh über die Geschehnisse, denn sonst hätte sie Jessica hier niemals kennengelernt
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast

Gast

avatar


BeitragThema: Re: Restaurant Diablo de Monteiro   Di Nov 20, 2012 12:02 am

Ein wenig verwundert beobachte ich, wie Monique leicht die Nase rümpft. Na sowas! Am Essen kann das ja wohl unmöglich liegen, denn das hat wirklich vorzüglich geschmeckt und sie sieht mir nicht unbedingt aus wie jemand, der so reich ist, dass sie es sich leisten könnte, jeden Tag in den nobelsten Feinschmecker-Restaurants zu speisen. Ich sehe mich also ein wenig im Lokal um und plötzlich kommt mir vom Nachbarstisch eine ordentliche Qualmwolke entgegengeschlagen. Das erklärt dann wohl alles. Diablo de Monteiro, hmm? Zwar vom kulinarischen und vom Ambiente durchaus empfehlenswert, aber es scheint wohl auch niemanden zu stören, wenn hier welche sich und anderen die Lunge so sehr zuteeren, als wenn sie es eilig hätten, möglichst bald Bekanntschaft mit dem Teufel zu schließen. Besonders eine Gruppe von drei Typen fällt mir spontan besonders negativ auf. Nicht nur, weil sie einem die Sicht vernebeln, sondern weil sie uns immer wieder heimlich lüsterne Blicke zuwerfen. Idioten! Ich spiele definitiv nicht in der selben Liga wie ihr! Naja, vor den Blädmännern muss ich mich selbstverständlich nicht fürchten, stattdessen höre ich mir an, was Monique mir noch so zu sagen hat.

"Sei besser froh, wenn du deinen müden Alltag genießen kannst, glaub mir, ohne echte Kampfausbildung oder ähnlichem hat man als Zivilist bei einem Virenausbruch so gut wie keine Chance! Nicht, dass wir uns jetzt akut Sorgen über sowas machen müssten!" versichere ich ihr, wobei ich von meinen Worten natürlich nicht vollends überzeugt bin, weil New Raccoon eine Wundertüte zu sein scheint, bei der man besser nichts ausschließen sollte. Und doch brauche ich das alles irgendwie, ich bin einfach kein Mensch, der sich in der Alltagsroutine und einem gepflegtem Kleinstadtleben mit Häuschen und Garten zufrieden geben würde, auch wenn ich der jungen Blondine gegenüber ein solches Leben gerade ein wenig schönreden will. Wie rührend sie meinte, dass ihre Mutter in ihrem Herzen weiterleben würde, der Satz hätte auch gut und gerne aus einem Kinofilm oder einem Videospiel stammen können. Ich halte das Ganze viel einfacher: entweder man lebte oder man war tot, sowas wie das Jenseits oder gar eine Zwischenwelt ist doch glatter Humbug, aber andererseits, was verstehe ich schon von Verlusten? Im Grunde habe ich ja nie einen Menschen nahe genug an mich herangelassen, als dass ich jemals einen Tod zu betrauern gehabt hätte. Aus gutem Grund, denn Trauer macht schwach! Dennoch kann ich es Monique nicht verübeln.

"Ach, da bin ich mir ziemlich sicher, dass es Rapture tatsächlich gibt, nur wirst du die Stadt leider auf keiner Karte und auch sonst nirgends verzeichnet finden. Gerüchten nach soll sich dort nämlich nur die `Elite´ der Menschheit aufhalten" erkläre ich und lächle ein wenig abfällig. "Was natürlich kein bisschen diskriminierend anmutet" füge ich noch sarkastisch hinzu. Mehr kann ich ehrlich gesagt tatsächlich nicht darüber berichten, obwohl ich bei ihrem Blick das seltsame Verlangen verspüre, mir zu wünschen, ihr eine spannende Geschichte auftischen zu können. Stattdessen fängt sie wieder mit dieser Schönrederei an, von wegen ich könnte ja nicht jeden retten. Und selbst wenn ich irgendwelche Superkräfte hätte, würde ich sie weniger dazu verwenden, Menschen in Not zu helfen, als sie zu meiner eigenen Bereicherung einzusetzen. So läuft das in der Welt nunmal. Oh Monique, du musst noch viel lernen! Etwa, nicht jeder beliebigen Person, so harmlos sie auch aussehen mag, blind zu vertrauen! Während sie den Rest meiner Nachspeise verputzt, kann ich mir eine kleine Bemerkung nicht verkneifen.
"Und was wäre, wenn ich heimlich Gift reingemischt hätte, während du mal kurz weggeschaut hast?"
An meiner Mimik lasse ich erkennen, dass das selbstverständlich nicht ernst gemeint war, aber es kann nicht schaden, sie ein wenig zur Vorsicht zu erziehen.

Zumindest meine Andeutung mit dem Serienkiller flößt dem Mädchen spürbar Angst ein. Bei ihrer Schilderung des Vorfalls beim anderen Lokal werde ich hellhörig. Fast nebensächlich rufe ich den Kellner herbei und zahle mein Essen, dann stehe ich von meinen Stuhl auf und schicke mich an zu gehen, nicht ohne Monique zu deuten, mir zu folgen.
"Ok, dann bist du auf jeden Fall besser dran, wenn du mitkommst! Du hast gesagt, du hättest zwei Leute vom S.T.A.R.S.-Team gesehen, kannst du die beiden vielleicht ein wenig beschreiben?" bohre ich nach, während wir auf dem Bürgersteig das Stück zu meinem Auto marschieren. Kaum habe ich ausgesprochen, spüre ich allerdings, wie jemand mich von hinten packen will. Während mein Angreifer versucht, mich festzuhalten, drehe ich mich blitzschnell um, und verpasse ihm einen kräftigen Tritt in die Weichteile.
"Verdammt, das wirst du noch bereuen, du Schlampe! Und deine kleine Freundin hier, nunja, die war zwar nicht eingeplant, aber als netten kleinen Bonus werden wir mit ihr auch noch ein wenig Spaß haben!"
Wir? Wie zu Beantwortung meiner Gedanken tauchen hinter dem schmierigen Typen, den ich als einen der Kerle aus dem Restaurant wiedererkenne, zwei weitere Gestalten auf. Einer davon, groß und grobschlächtig, nimmt sofort Monique ins Visier und stürzt auf sie zu, während der andere sich zum Ersten dazugesellt und beide auf mich losgehen. Schöne Scheiße! Ich bemühe mich, den Schlägen der Beiden auszuweichen und schaue mich nach der Blondine um. Zwar bin ich kampferfahren genug, um es mit ein paar dahergelaufenen Schlägern aufzunehmen, aber nicht mit allen dreien gleichzeitig und es gestaltet sich unglücklicherweise gleich ein wenig schwerer, wenn ich nicht nur meinen eigenen süßen Hintern verteidigen muss.
"Pass auf, Monique! Such dir irgendwo Schutz oder noch besser, irgendwas, was du ihm auf den Schädel hauen kannst" rufe ich ihr zu und hoffe, dass sie ihren Angreifer vorerst selbst ein wenig abzuwehren weiß.
Nach oben Nach unten
Monique Francoise

~ Tollpatschiger Engel ~

avatar


[RPG-Daten]
: munter
: Nop
: sommerliche Kleidung, trägt ihr Haar offen

BeitragThema: Re: Restaurant Diablo de Monteiro   Mi Nov 28, 2012 5:36 pm


Jessica war ihren Blicken gefolgt und erblickte nun ebenfalls den Tisch etwas weiter hinten in der guten Stube. Eine dreiköpfige Männermannschaft hatte dort seinen Platz gefunden und war von einer dicken Rauchschwarte umgeben, die langsam durch das Lokal zog und somit auch weiterhin in Monique's Nase stieg. Angewiedert verzog sie abermals das Gesicht und wedelte ein wenig mit der Hand herum, ein angestrengtes Husten unterdrückend. >>Diese Leute gehen mir wirklich auf den Nerv mit ihrer Raucherei. Könnten das doch eigentlich draußen machen. Ist ohnehin warm genug zu dieser Jahreszeit, auch Nachts!<<, motzte die Blondine dann ein wenig los und schenkte dem anderen Tisch ein paar verächtliche, böse Blicke. Naja, wenn man das bei ihr denn wirklich als 'böse' bezeichnen konnte. Selbst in so einer Situation behielt sie das Herz noch immer am rechten Fleck und hatte Respekt vor anderen Leuten, die sie nicht kannte. Nichtsdestotrotz gingen sie ihr mit der Qualmerei gewaltig auf den Nerv. Jessica wohl auch, denn diese verzog ebenfalls das Gesicht und hatte keine sonderlich gute Meinung von solchen Typen. Zumindest sah man ihr das so an.

Mit ihrer Aussage hatte sie wohl Recht behalten, beziehungsweise, wurde Monique dadurch doch ein klein wenig nachdenklich. Was, wenn sich die brünette Schönheit in ihrer Aussage irrte und es New Raccoon eigentlich gar nicht so gut geht wie erwartet? Natürlich wurde es erst vor kurzem neu aufgebaut, sozusagen restauriert und verschönert, befand sich teilweise sogar immernoch im Um- und Aufbau aber wer konnte den Menschen hier nun mit absoluter Klarheit versichern, dass es solch einen Virusausbruch wie zuvor schon nicht noch einmal geben würde? Die Polizei? ...nein, bestimmt nicht. Diese ollen Beamtenheinis sprachen viel, wenn der Tag lang war und redeten die Situationen meist auch nur gut und schön, um die Bürger zu beruhigen. Das war ja einerseits auch ganz gut so, um Massenpanik verhindern zu können und man weiß ja, was sowas anrichten kann : Noch mehr Chaos und Panik, Leute werden zertrampelt, ersticken und sterben letztendlich. Aber dennoch war es ein genauso grauenvoller Schachzug der 'oberen Liga', solcherlei Geheimnisse einfach für sich zu bewahren. Hatte denn keiner das Recht, sein Schicksal selbst in die Hand nehmen zu können? Musste man sich stets auf diese Möchtegern James Bonds verlassen? Monique konnte bei diesem Gedanken nur innerlich den Kopf schütteln und hoffte einfach, dass diese widerwertigen Kreaturen nie wieder ans Tageslicht kriechen würden. Allein bei der Vorstellung rutschte ihr fast das Herz in die Hose. >>Ich möchte mir so ein Horrorszenario gar nicht vorstellen... Natürlich habe ich Horrorfilme gesehen. Sehr viele sogar und mehr, als mir eigentlich lieb war aber wenn man dann erstmal richtig drin steckt, ist es wohl immernoch vollkommen anders. Man spuckt immer große Töne und sagt 'Ich hätte es anders, besser gemacht' doch schauen wir dem Tod selbst in die Augen, stellen wir fest, dass wir gar nicht so super und mutig sind... Zumindest würde es mir so gehen aber ich bezeichne mich von vornerein schon als riesen Feigling<<, blubberte der blonde Engel wieder drauf los und lächelte, wohl ein wenig trocken angesichts der Thematik. >>Aber genug davon. Vielleicht sollte man einfach nicht drüber nachdenken...wird schon gut gehen<< Selbst Jessica hatte das bestätigt und die trüben Gedanken beiseite geschoben. Das wollte sie selbst nun auch tun. Der Abend war viel zu angenehm.

Bezüglich Rapture, starrte das Mädchen ihre Gegenüber etwas perplex an, blinzelte ein paar Mal und legte den Kopf dann schräg. Wenn es solch ein spezieller Ort ist, dann würde man ihn wohl wirklich kaum so einfach finden, davon war sie überzeugt aber was genau meinte Jessica nun mit der Aussage, dass die Bewohner dort zur 'Elite' gehören würden? War das irgend eine besondere Bezeichnung für etwas gewesen? Ein Schimpfwort? Eine noch 'nette' Umschreibung? Zwar kam sie sich im Moment mehr als nur dumm vor, weil ihr das absolut nicht geläufig war aber bevor sie noch irgendwelche Dümmlichkeit von sich geben oder gar vorspielen würde, den Ausdruck zu kennen, empfand sie es als sinnvoller, einfach mal nachzufragen. Konnte ja nicht schaden. >>'Elite' der Menschheit? ...das verstehe ich nicht gnaz, beziehungsweise, habe ich so noch nie gehört...<< Der Satz wurde von einem beschämten Lächeln begleitet, ehe sie sich am Kopf kratzte und auf ihrem gemütlichen Platz ein wenig zurücklehnte. Und obwohl es hier recht angenehm war, so verspürte die Blondine langsam aber sicher wieder den Drang, sich ein klein wenig bewegen zu müssen. Also ein Zeichen dafür, bald wieder aufzubrechen, vorzugsweise nach 'Hause', zum Internat. Falls man sie denn noch reinlassen würde denn es war ja schon reichlich spät. >>Tut mir leid wegen der dummen Frage aber...ich gehe lieber sicher, bevor ich irgendetwas falsches verstehe<< Was genau waren das denn für Typen, die da im sogenannten 'Rapture' lebten? Leute fern von jeglicher Menschlichkeit mit besonderen Gewohnheiten, was das Leben anging? Naja, da half wohl nur abwarten. Jedoch unterbrach die Brünette die aufkommende Stille wieder, indem sie ihren Nachtisch verschlang und anschließend meinte, dass Monique besser vorsichtig sein sollte. Man konnte schließlich nie wissen, ob sie nicht Gift ins Essen gemischt hatte. Sie hatte von der Speise probiert aber keine unangenehmen Nebeneffekte feststellen können. Das war natürlich, mit absoluter Sicherheit nur ein Scherz ihrerseits gewesen. So hinterhältig wirkte sie nun wirklich nicht. Außerdem hatte das Engelsmädchen ihr ja nichts getan. So glaubte sie zumindest. >>W-was? ...oh...haha! Ja, der war wirklich gut<<, erwiederte sie dann, den Witz kapierend und schüttelte daraufhin den Kopf. >>Das wäre schon sehr schräg. Warum sollten Sie immer ein Fläschchen Gift mit sich herumtragen? Einfach just for fun? Nein. Ich vertraue Ihnen. Irgendwie. Schätze ich...<< Jedoch musste sie sich eingestehen, für einen Moment ein komisches Gefühl bei der Sache verspürt zu haben. Aber wohl nur reine Einbildung. Ihr Körper brauchte Schlaf, nichts weiter.

Den Kellner rief sie nun herbei und bezahlte ihre Speise, was Monique ihr gleich tat und die Cola mit einem einzelnen Schein bezahlte, daraufhin auch Restgeld zurückbekam. Wow, dann würde das sogar für ein paar Süßigkeiten am Wochenanfang reichen. Zumindest für die langweiligen Stunden in der Schule, die man einfach am besten mit etwas leckerem und erfreulichem überbrücken konnte. Sofort stand sie auf, streckte sich noch ein wenig und folgte ihrer neuen Bekanntschaft dann nach draußen, den Kellner nochmal freundlich zunickend und prüfend, ob ihr Armband auch noch immer dort war, wo sie es befestigt hatte, nämlich an ihrem Arm. Sonst wäre der Weg hierher ja vollkommen umsonst gewesen. Aber nein, Mutti's Schmuckstück war noch immer da. 'Gott sei dank!' Mit tappsigen Schritten folgte sie Jessica nach draußen, die Frischluft einatmend und die Hände in die Hosentaschen wandern lassend. Ihre Glieder streckten sich leicht, waren nach der wohl einstündigen Ruhepause ein wenig eingeschlafen. Also höchste Zeit, sie wieder ein klein wenig zu fördern. >>Das ist wirklich nett von Ihnen... Im Moment wäre ich glaube ich auch nur sehr ungerne alleine auf den dunklen Straßen unterwegs. Ich traue der Gegend noch nicht so ganz<< Im Notfall könnte sie sich zwar gewiss verteidigen aber...das kam eben immer ganz auf die Umstände drauf an. Was ihre Frage wegen des S.T.A.R.S.-Teams anging, ließ sie ein wenig aufhorchen, woraufhin sie eine Augenbraue fragwürdig anhob. Warum interessierte sie das? >>Nunja...da war eine dunkelhäutige Frau mit einem Pferdeschwanz, wirkte afrikanisch, violettes Top und ziemlich schlank. Wirklich sehr hübsch<<, begonn sie dann und kramte tief in ihrem Gedächtnis, sich genauestens an die Gesichter erinnernd. Ja sogar den kleinsten Pickel und die kleinste Falte hatte sie sich gemerkt. Engel hatten nunmal ein recht fotografisches Gedächtnis, denn so konnten sie gewisse Menschen niemals vergessen. >>Und dann war da noch ein Mann...recht groß, gut gebaute Figur, braune Haare und hatte wohl ein gewisses Fable für die Farbe Grün. Wirkte recht freundlich aber auch irgendwie übermüdet...<< Ja. Soweit war das auch alles, an das sie sich erinnern konnte. Ob das der Frau ausreichte? >>Kennen Sie denn ein paar Leute vom S.T.A.R.S.-Team?<< Vielleicht hatte sie deswegen nachgefragt. Könnte ja sein. Bevor das Gespräch jedoch seinen Lauf nehmen konnte, erschienen von hinten plötzlich drei Schatten, wie aus dem Nichts, sich Monique und Jessica nähernd, doch bevor der Engel irgendetwas davon bemerkte oder sich etwas dabei denken konnte, wandte sich die Brünette Frau schon in deren Richtung und trat dem einen Verfolger geradewegs in die...naja, in die Glocken eben. Wo es richtig wehtut. Dieser krümmte sich zusammen und wimmerte schon fast, wirkte aber dennoch gefährlich und äußerst angepisst, woraufhin man erschließen konnte, dass er so leicht nicht klein zu kriegen war. Was wollte er bloß von den beiden? Und was meinte er bitte mit 'Spaß'? Wirre Gedanken machten sich im Kopf der Blondine breit, ehe sie Augen leicht aufriss und die anderen beiden bemerkte, die aus den Schatten kamen. Also hatte sie ihr Gefühl doch nicht getäuscht...es waren tatsächlich drei an der Zahl. >>Oh weija!<<, jappste der blonde Engel kurz und nahm eine eher defensive Stellung ein, als einer der Typen direkt auf sie zusteuerte und sein silbrig glänzendes Messer aus der Tasche zog. Der Anblick brachte Monique's Puls schlagartig auf Hundertachtzig, wenn nicht sogar noch höher, und ließ ihr die Knie schlottern. Was sollte sie nun tun? Wegrennen? Kämpfen? ...aber wie? Ihre Engelskräfte konnte sie schlecht benutzen und diese waren eigentlich auch nur für gute Zwecke zu gebrauchen, Wunden heilen und so ein Quatsch eben. Aber nicht, um Kriminelle, oberfiese Typen loszuwerden! 'Denk nach Monique, denk nach...!' Jessica war mit den zwei anderen beschäftigt und rief ihr zu, irgendwo Schutz zu suchen oder nach einem Gegenstand, der ordentlich Kopfaua verursachen könnte. Gesagt, getan. Die Blondine zögerte nicht länger und befreite sich aus ihrere starre, trat dem Kerl einmal kurz gegen das Schienbein woraufhin er zusammensackte und sie ihre Chance erkannte, vorbeirannte und rüber zur anderen Seitengasse, ein abstehendes Stahlrohr an der Mauer erblickte und dieses, überraschenderweise, recht schnell aus der Halterung reißen konnte. Also, so neuwertig war New Raccoon dann ja doch irgendwie nicht. >>Hiyaaa!<<, war ihr Laut, als sie dann mit Kampfgebrüll auf den Stalker, oder was auch immer er war, losging und die stählerne Kappe des Rohres mehrmals auf seinen harten Schädel niedersausen ließ. Naja, so hart hatte sie ja dann doch nicht zugeschlagen, denn sie wollte kein Blut oder andere Wunden sehen aber es reichte immerhin aus, um ihn fast bewusstlos zu schlagen. Immer wieder erklang das Geräusch, als würde man mit einem Schläger auf eine Wassermelone hauen. Eklig. Schon bald ging ihr die Puste aus und sie ließ die Arme etwas schlaff hängen, betrachtete ihr Werk und den bewusstlosen Mann am Boden. Er war doch nur bewusstlos...oder? Ihr stiegen schon beinahe die Tränen in die Augen, denn so viel Gewalt hatte sie wahrlich nicht aufbringen wollen. 'Reiß dich zusammen, Mädchen. Wer weiß, was der Typ noch so alles angestellt hätte...oder die anderen' Und nach diesem Gedanken schaute sie dann wieder zu Jessica, die Lage checkend und ihr sofort unter die Arme greifend, wenn sie Hilfe gebrauchen würde. Schließlich hatte sie...ein zerdelltes Stahlrohr.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast

Gast

avatar


BeitragThema: Re: Restaurant Diablo de Monteiro   Fr Dez 07, 2012 5:32 pm

Na da schau her, da wills jemand aber wirklich wissen, so wie der Kerl sich an seinem Boss vorbeidrängt und blindlings auf mich zustürzt! Nicht besonders klug von ihm, ich zeige mich unbeeindruckt und weiche mit einem schnellen Reflex zur Seite aus, bevor ich ihm mit einem Tritt in den Rücken gegen eine Steinwand befördere. Unter einem wehleidigem Wimmern richtet er sich wieder auf und will zu einer erneuten Attacke ansetzen, während sich sein Boss von hinten an mich heran schleicht. Da ich weder blöd noch blind bin, packe ich nach dem Arm, mit dem er nach mir greifen will und drehe ihm selbigem um.
"Keinen Schritt weiter oder deinem Boss wirds gleich noch richtig schlecht gehen!" drohe ich dem zweiten Schläger, der daraufhin tatsächlich innehielt und mich eher semi-intelligent anstarrt, um die Situation abzuschätzen. Diese Verschnaufpause nutze ich, um mich nach Monique umzuschauen. Meine Güte, bin ich jetzt tatsächlich schon besorgt um das Mädchen? Naja, ich musste ja unbedingt so nett sein und mich auf ihre rührselige Lebensgeschichte einlassen, das habe ich jetzt wohl davon und das wird sich nun wohl nicht mehr ändern lassen. Im Gegensatz zu den meisten, pseudocoolen Teenagern, die sich am liebsten ein Zombie-Apokalypse herbeiwünschen, weil sie das für ein großartiges Abenteuer halten, bei dem sie beweisen könnten, wie überlegen sie gegen die Untoten doch angeblich wären, weiß die Blondine eine solche Lage zumindest richtig einzuschätzen. Ich habe es ja selbst miterlebt. Nur in den seltensten Fällen waren es die Draufgänger, die solche Situationen überlebten, sondern vielmehr die besonnen Leute, die Kämpfen manchmal lieber aus dem Weg gingen und denen man es gar nicht zugetraut hätte. Das stimmt mich fast schon optimistisch, dass sie mit dem perversen Klotz, der sich Monique als Opfer auserkoren hatte, tatsächlich irgendwie fertig werden könnte. Amüsant war auch ihre Reaktion auf meinem Scherz mit dem Gift gewesen, doch sie hatte sich nicht so leicht von mir foppen lassen. Irgendwie gefiel mir das. Bei ihrer Schilderung der S.T.A.R.S.-Leute wären mir beinahe die Gesichtszüge entgleitet, denn ihre Beschreibung des Mannes passte haargenau auf Chris Redfield! Trieb er sich also tatsächlich in New Raccoon herum! Ich bin mir noch unschlüssig, ob das gut oder schlecht ist und was ich überhaupt davon halten soll. Und was war mit dieser afrikanischen Frau an seiner Seite? Hatte er dieser lästigen Jill jetzt etwa endlich den Laufpass gegeben, nur um sich dafür eine neue, exotischere Partnerin zu angeln? Tststs, sein Frauengeschmack war wirklich unter aller Kanone, kein vernünftiger Kerl hätte meine ständigen Anmachversuche ständig so konsequent ignoriert!

Innerlich schüttele ich den Kopf über mich selbst, für solche Gedanken habe ich nachher noch mehr als genug Zeit, erstmal galt es, sich diesen dummen Schlägern zu entledigen! Mir wird ein wenig mulmig, als Moniques Angreifer ein Messer aus seiner Tasche herausholt, doch mit einem beherzten Tritt, den ich so von ihr nicht erwartet hätte, gelang es ihr, an ihm vorbeizukommen und ein günstig platziertes Stahlrohr aus seiner Verankerung zu reißen. Sie hatte definitiv etwas drauf, selbst ich hätte ihre Selbstverteidigungskünste unterschätzt! Für einen kurzen Augenblick muss ich sogar ein wenig lächeln, als dieses schmächtige Teenie-Mädchen mit einem `Hiyaaa´-Kampfschrei auf ihren Angreifer losgeht und ihm das Rohr mehrmals ordentlich auf den Schädel haut. Am Ende liegt er dann sogar bewusstlos auf dem Boden. Didn´t see that coming! Tja, das hatte er nun davon! Jedem das, was er verdient! Die Blondine wirft einen Blick hinüber zu mir und in ihren Augen glaube ich etwas zu erkenne, etwas wie... Reue? Oh nein, sie wird doch nicht noch Mitgefühl haben mit einem solchen Abschaum?
"Gut gemacht, Monique!" rufe ich ihr zu und recke den Daumen nach oben.
"Ich denke, wir haben das hier jetzt unter Kontrolle!"
Den Boss des Gesindels nehme ich demonstrativ in den Schwitzkasten, während Nummer Drei noch immer unschlüssig dasteht und zwischen mir und Monique hin und her schaut. Ich überlege, was ich mit den beiden tun soll. Wie gerne würde ich dem Anführer das Genick brechen oder ihm den Hals zudrücken, bis das Leben aus ihm gewichen ist... es wäre so einfach, aber besser nicht vor dem Mädchen! Anscheinend kann mein Gegner erkennen, was gerade in meinem Kopf vorgeht, denn Angst macht sich in seinem Gesicht breit.

"Tja Jungs, nächstes Mal sollte ihr euch vielleicht besser überlegen, mit wem ihr euch anlegt!"
"W-was wirst du jetzt tun? Wirst du uns töten?" fragte der Gangsterboss mit deutlicher Panik in den Augen.
"Töten? Für wen haltet ihr mich? Für solches Gesindel wie euch? Ihr habt keine Ahnung, wer ich bin!" erwidere ich ihm. Natürlich bin ich nur darauf bedacht, dieses Schmierentheater für Monique aufrecht zu erhalten, ansonsten würde mein Gegenüber wohl schon längst eine nette Leiche abgeben. Blöderweise dünkt mir, das mir das wohl sämtliche Sympathien bei dem Mädchen kosten würde. Doch manchmal erlebt man unschöne Überraschungen, wenn man am Wenigsten damit rechnet.
"Achja, wissen wir nicht, Jessica Sherawat?"
Für ein paar Sekunden lang bin ich so perplex, dass es mir nicht gelingt, die Verwirrung auf meinen Gesicht zu verbergen. Nun war es an dem Typen, gehässig zu lachen.
"Tja, damit haste wohl nicht gerechnet, was? Aber wir wissen genau, wer du bist und was du getan hast und eines Tages wirst du dafür büßen müssen! Selbst wenn du uns umbringst, meine Auftraggeber werden nicht eher aufgeben, bis du tot bist!"
Ich überlege, wer diese ominösen Auftraggeber sein könnten? Die B.S.A.A.? Nein, die hätten bestimmt professionellere Methoden, als die nächstbesten Hinterhofschläger auf mich zu hetzen? Wer dann, Umbrella? Tricell? Lansdale? Ich habe es mir in meinem Leben einfach schon mit zu vielen Leuten verschätzt und blende gerade bewusst aus, wie grotesk diese Unterhaltung auf Monique wirken muss.
"Ach ja? Die können sich besser selbst schonmal ein paar schöne Gräber auf dem Friedhof aussuchen!" flüstere ich ihm ins Ohr und verpasse ihm einen Faustschlag gegen die Schläfe, durch den er bewusstlos zu Boden sinkt. Damit ist er für meinen Geschmack ohnehin noch viel zu gut davongekommen. Nummer Drei hat nun endültig zuviel gesehen, dreht sich um und läuft hastig in die entgegengesetzte Richtung davon. Mist, der ist uns auf jeden Fall entwischt!
Ein wenig unsicher gehe ich zu Monique hinüber, zum ersten Mal an diesem Abend habe ich gerade gar keine Ahnung, wie ich mich verhalten soll.
"Alles ok bei dir? Du hast dich verdammt gut geschlagen! Zu deiner Frage wegen Rapture, naja, unter der Elite der Menschheit definieren sie Wissenschaftler, Künstler, Superreiche und all diese Sorte von Menschen, die sich selbst zur High Society zählen. Also gewiss nicht sowas wie dieses dreckige Pack hier!" erkläre ich, einfach nur um das Thema zu wechseln und von der Unterhaltung geradeeben abzulenken, obwohl ich mir fast sicher bin, dass sie deswegen noch einmal nachhaken wird...
Nach oben Nach unten
Monique Francoise

~ Tollpatschiger Engel ~

avatar


[RPG-Daten]
: munter
: Nop
: sommerliche Kleidung, trägt ihr Haar offen

BeitragThema: Re: Restaurant Diablo de Monteiro   Fr Dez 14, 2012 4:45 pm


Noch immer musterte die Blondine den bewusstlos geprügelten Kerl zu ihren Füßen und fragte sich, ob diese Aktion noch immer unter Selbstverteidigung fiel oder ob sie als Schutzengel doch ernsthafte Probleme von ihrem 'Boss' bekommen würde. Normalerweise war sie es anders gelehrt worden, nämlich erst nach einem Weg zu suchen, der weniger gewaltvoll abläuft, vielleicht mit Worten irgendetwas zu richten aber diese Männer waren ja ganz offensichtlich Schlägertypen gewesen und wollten ihr als auch Jessica an die Wäsche gehen! Naja, vielleicht nicht unbedingt an die Wäsche aber irgend einen Grund hatten sie sicherlich gehabt. Sei es Geld, Spaß am Kloppen oder sonstwas gewesen. Geld hatte das Engelsmädchen ja nicht einmal besessen also wäre es vollkommen umsonst gewesen. Und doch hatte sie mit ihrer Prügelaktion etwas Gutes vollbracht, nämlich Jessica beschützt, auch, wenn diese ja ganz offensichtlich sehr gut auf sich selbst aufpassen konnte. Ihr Blick glitt von dem bewusstlosen Typen am Boden wieder zurück zu der indischen Schönheit, welche die übrigen Kerle ganz einfach selbst überwältigen und plätten konnte. Der letzte von der Bande wusste gar nicht wirklich, wie er sich verhalten, geschweigedenn, was er tun sollte und stand einfach nur da, seinen Blick nach Links und Rechts schweifen lassend. 'Hau einfach ab, meine Güte. Hast eh nicht die Eier in der Hose', dachte sie sich dann kurzerhand und ließ einen Seufzer verlauten, der eine Mischung aus MIssgunst aber auch großer Faszination war. Jessica war wirklich eine Hammerbraut - nicht klein zu kriegen und so tapfer! Auf ihr Lob hin, nickte Monique einfach nur leicht, weshalb ihr Haar ein wenig auf und ab doppste, denn sie wusste wirklich nicht, was sie dazu sagen sollte. Sowas wie 'Yeah, ich hab ihn ordentlich gedroschen' oder doch viel eher 'Ich will zu meiner Mami' ...? Nein. So ein Weichei war sie nicht. Meine Güte, er hat es doch verdient. Punkt. Aus. Amen.

Vorsichtig schritt sie dann über seinen Körper hinweg, machte einen großen Bogen und wollte nun eigentlich wieder zu Jessica gehen, vorschlagen, einfach zu verschwinden oder die Bullerei zu rufen, damit die Typen verknackt werden konnten doch einer der Männer begonn nun wieder zu sprechen und sich zu rühren, obwohl er doch irgendwie so gewirkt hatte, es wäre er längst nicht mehr dazu imstande zu sein. Die braunhaarige hatte ihn ja auch krankenhausreif geprügelt. Naja, fast. Schmerzvoll war es sicherlich gewesen. Die Worte, die dann aus seinem Munde folgten, ließen ein übergroßes Fragezeichen in Monique's Kopf entstehen, welches dafür sorgte, dass sämtliche andere Gedankengänge ihrerseits abrupt abbrachen. Die Typen wussten, wer sie war und wollten sie umbringen, weil irgendwer es ihnen befohlen hatte? Die Verwirrung lag ganz offensichtlich in dem Gesicht der Blondine. Der Kopf schräg gelegt und die blauen Augen immerzu blinzelnd - starr steif dastehend, als wäre sie eine Skulptur am Wegesrande. 'Büßen? ...für was muss sie büßen?' Nun verstand sie die Welt nicht mehr aber vielleicht sollte sie das auch gar nicht. Kauderwelsch irgendwelcher Straßengangster eben und was immer es auch war, Jessica wusste sicherlich Rat und würde sich aus der Situation wieder rausboxen. Nichts desto trotz würde die Blondine natürlich interessieren, worum es hier ging. Verständlicherweise, denn nun war sie automatisch in die Geschehnisse verwickelt worden. >> Hey! Man bringt nicht einfach so irgendwelche Leute um, du Gauner! Auftraggeber hin oder her. Wenn dein Boss dir befiehlt, aus dem Fenster zu springen, tust du es auch nicht, oder?" << Was zur Hölle hatte sie da gerade eben geritten? Verstand sie überhaupt irgendetwas? Offensichtlich nicht. Oder, wohlmöglich wollte sie das gar nicht. Töten war eine ganz schlimme Sache und solange Monique in Jessica's Nähe sein würde, so würde ihr niemand auch nur ein Haar krümmen. Oh ja. Dafür würde sie schon sorgen. 'Vielleicht bin ich als Schutzengel ja doch ganz tauglich' Aber das würde sich noch herausstellen. In ihrer Vergangenheit hat sie schließlich viel unsinnigen Blödsinn angestellt und ihre Pflichten vernachlässigt. Allerhöchste Zeit, mal wieder etwas Gutes zu tun!

Der Mann in ihrem Schwitzkastengriff war schnell zum Schweigen gebracht, nachdem Jessica ihm irgendetwas zugeflüstert hatte, was Monique von ihrer Position aus jedoch nicht verstehen konnte, und anschließend eine Faust an seiner Schlefe landete. Somit war Ruhe im Karton gewesen und die Kriminellen am Boden - friedlich schlummernd und werden wohl mit einem mächtigen Schädelbrummen wieder aufwachen. Einer war zwar entkommen aber den würde die Polizei sicherlich auch noch erwischen. Sofort lief der blonde Engel in Richtung der Frau und strahlte sie ein wenig an. Sie wusste selbst nicht, ob es nun Staunen oder doch eher Erleichterung war, die sich in ihrem Gesicht abzeichnete, da Jessica wohlauf und unversehrt war. >> Wow ~ Die haben Sie ja ganz schön fertig gemacht! Sie hatten nicht zufällig mal Kampfsporttraining oder sowas in der Art? ...verletzt haben die Sie aber nicht, oder?" << Notfalls könnte sie ihre wundheilenden Kräfte einsetzen. Natürlich nicht offensichtlich sondern vielmehr heimlich und unbemerkt. Davon würde sie nichts mitbekommen. Sie müsste sie ja lediglich nur einmal kurz anfassen und schon ist alles Geschichte. Doch soweit schien alles in Ordnung zu sein. >> "Was sollen wir nun tun? Die Polizei verständigen oder..haben Sie eine andere Idee?" << Dafür, dass sie gerade von irgendwelchen Schlägertypen überfallen worden und ganz offensichtlich Auftragskiller auf Jessica angesetzt worden waren, wirkte diese noch immer relativ ruhig und entspannt. Irgendetwas war hier ganz gewaltig faul und obwohl sich das Mädchen gerne mal dumm anstellte, so konnte sie es förmlichst riechen, ging also gar nicht auf den Themawechsel ein sondern vielmehr auf das, was einer der Kriminellen angedeutet hatte. >> Sagen Sie...stecken Sie vielleicht in Schwierigkeiten, Jessica? Diese Männer schienen es ja ganz offensichtlich auf Sie abgesehen zu haben. Ja, die wollten Sie sogar töten! ...wer weiß, ob es nicht mehr von diesen Typen hier irgendwo in den Straßen gibt, nur auf eine günstige Gelegenheit wartend, sich aus den Schatten zu begeben..." << Oh manno mann, der Gedanke war beängstigend. Aber sicherlich gab es eine Erklärung für das Ganze und die Frau würde sie nun bald aufklären.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Monique Francoise

~ Tollpatschiger Engel ~

avatar


[RPG-Daten]
: munter
: Nop
: sommerliche Kleidung, trägt ihr Haar offen

BeitragThema: Re: Restaurant Diablo de Monteiro   Do Feb 07, 2013 7:29 pm


Monique hatte nun für eine ganze Weile auf der Straße gerastet und sich mit Jessica unterhalten. Die Typen hatte sie wohl erst einmal alle auf einen Haufen 'gestapelt' und ließ sie dort liegen. Was sie nun genau tun sollten, um diese Situation zu regeln, wusste die Blondine beim besten Willen nicht. Normalerweise wäre es ganz gut, die Polizei zu rufen aber sie schien sich damit ja doch etwas besser auszukennen. 'Zwar lasse ich sie nur ungerne mit diesen Typen hier alleine aber ich muss langsam aber sicher endlich wieder zurück zum Internat' Somit kratzte sich Monique am blonden Hinterkopf und begonn zu sprechen : >> "Also, Jessica... Ich werde nun wieder zurück zum Internat gehen, auch wenn ich Sie natürlich nur ungerne hier zurücklassen möchte. Allerdings scheinen Sie die Situation ja ganz gut im Griff zu haben. Ich möchte keinen Ärger kassieren also...vielleicht sieht man sich ja noch einmal" <<, sprach sie kurz, wohl ein wenig angebunden so wie unsicher aber das spiegelte nur ihr Inneres wieder. Im Moment stand sie wirklich in einer Zwickmühle, entschied sich dann aber doch für das gescheitere, nämlich zu gehen. >> "Passen Sie auf sich auf, okay?" << Und somit machte der blonde Engel einen kehrt, über die zusammengeschlagenen Männer hinwegsteigend und diese genau im Blick behaltend. Nicht, dass einer noch irgendwie auf dumme Ideen kommen und sie urplötzlich anpacken würde. Jessica war eine erstaunlich gute Kämpferin gewesen, das musste man ihr wirklich lassen. Deswegen hatte Monique wohl auch einfach kein Problem damit, sie nun alleine zu lassen. Vielleicht wollte sie aber auch einfach nur flüchten, weil sie sich nicht Imstande fühlte, etwas gegen diese Männer unternehmen zu können. Ihr kleines Herzchen pumpte noch immer wie ein Presslufthammer vor lauter Aufregung und ihre Hände begonnen leicht zu zittern. Es wurde an der Zeit, ein wenig Schlaf zu bekommen. Eine MENGE Schlaf. Oh ja.

tbc : Internat 'Black Heart'
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Lucy Kuo

"Agent Lucy Kuo, FBI."

avatar


[RPG-Daten]
: gut gelaunt:)
: zu 100% single
: keine

BeitragThema: Re: Restaurant Diablo de Monteiro   Mi Apr 17, 2013 3:43 pm

cf: Brunnen- und Erholungsplatz

Ein erneutes Schmunzeln und leichtes Lächeln konnte ich nicht verkneifen, als er seine Faust so sehr in seine Hand schlug, sodass es ihm schmerzte. „Ja, das hoffe ich auch, dass der Typ irgendwann endlich geschnappt wird und seine Strafe bekommt. Ich wollte ihn ja ins Revier bringen, aber er war schneller und war später verschwunden.“ Ich seufzte auf. Ich würde Yuri erst einmal nicht erzählen, was ich vom Beruf her bin, außer er fragt nach. Am Ende würde er schreiend davon rennen und vielleicht denken, ich würde ihn ins Revier schleifen oder so. „Mir geht’s eigentlich soweit gut, bis auf den Gedanken, dass der Typ ein Killer war, der auf mich angesetzt war und mich jeden Moment hätte erschießen können...“, meinte ich noch etwas leiser als normal und versuchte mich von den Erinnerungen abzulenken und mich besser auf die Straße zu konzentrieren.

Nachdem wir uns etwas verirrt haben, kamen wir endlich am unserem Ziel an. Ich und selbst Yuri wusste erst nicht, wo wir entlang fahren mussten. Selbst einen Fußgänger musste ich fragen, aber von ihm bekam ich keine ordentliche Antwort und schaute uns stattdessen nur dumm an. Auf so eine „Hilfe“ konnte ich getrost verzichten. Also verließ ich mich auf mein Gedächtnis, auch wenn ich kaum wusste, wo lang wir mussten. Mein Magen gab in der Zeit auch keine Ruhe. Es wurde langsam Zeit, dass ich etwas zum Essen bekam. Ich hatte ja heute noch nichts gegessen. Unterwegs gab es wieder mal Autofahrer, die ihr Auto regelrecht über die Straßen trugen. Am liebsten hätte ich mich wieder über solche Leute aufgeregt, aber diesmal blieb ich ruhig, denn meinen Beifahrer wollte ich nicht erschrecken. Es blieb auch heute nicht aus, dass ich wieder etwas zügiger unterwegs war mit dem Auto und fuhr über eine gelbe Ampel, die gleich auf rot schaltete.
Aber auch wenn es etwas dauerte, kamen wir hier endlich an. „So, da wären wir endlich.“, meinte ich grinsend zu Yuri. Endlich konnte ich etwas essen, denn ich hatte mittlerweile einen großen Hunger. Hoffentlich dauerte es keine Ewigkeit, bis das Essen fertig war.
Gemeinsam mit ihm ging ich ins Restaurant hinein. „Wie geht es deiner Hand?“, fragte ich grinsend und nahm kurz seine Hand, in der er mit der Faust hineinschlug, in meine. Erst etwas später bemerkte ich, dass ich ihn geduzt hatte. Es wäre ja jetzt auch nicht mehr nötig, dass wir uns noch mit Sie ansprechen würden. „Achja, wir müssen und ja nicht mehr Siezen.“
Es dauerte nicht lange und wir wurden von einem älteren Mann gefragt, wo wir sitzen möchten. Ich blickte zu meinem Begleiter. „Ich hab mir das Lokal ausgesucht. Dafür darfst du dir einen Platz aussuchen.“ Ich lächelte ihn kurz an und schaute mich etwas um.Es war viel los hier und einige Leute waren hier.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Yuri Hyuga

*= Godslayer =*

avatar


[RPG-Daten]
: Bite me.
: Nope.
: Trägt ein Amulett

BeitragThema: Re: Restaurant Diablo de Monteiro   Fr Apr 19, 2013 6:13 pm

cf : Brunnen- und Erholungsplatz

Im Auto sitzend, lauschte ich dem Brummen und Summen des Motors, mein Blick nach draußen geschwenkt zu den Straßen und Gebäuden, welche langsam an uns vorbeizogen. Irgendwie immenoch ziemlich komisch die ganze Situation, dass ich nun einfach bei dieser Frau im Wagen saß und mich rumkutschieren ließ. Das war zwar einerseits ganz praktisch, denn so musste ich nicht zu Fuß gehen und ein spendiertes Essen von ihr gab es obendrauf auch noch, höhö. Das traf sich auch irgendwie ganz gut, denn mein Kühlschrank war so leer wie mein Kontostand also, vielen lieben Dank für diese wundervolle Begegnung mit dieser wundervollen Frau. Innerlich grinste ich leicht, denn eigentlich war das ja schon Ausnutzung pur aber hey, in der Natur ging es auch nicht immer fair zu, denn dort hieß es 'Friss oder werde gefressen'. Wohl ein wenig dramatisch, dies mit dem wahren Leben in Vergleich zu setzen aber, egal. Zumahl es mir ja nicht nur um das Essen ging sondern auch um ein wenig Gesellschaft und Lucy schien ja auch voll in Ordnung zu sein - keine dieser spießigen Weiber, die Angst davor hatten, sich einen Nagel abzubrechen oder bei einem Spaziergang ihre niedlichen, süßen Pumps zu verdrecken. Urghs. "Hey, das wäre mir vermutlich auch passiert. Zumahl Sie ja nicht einmal darauf vorbereitet waren sondern als normaler Zivilist regelrecht ins kalte Wasser geschubst wurden. Zwar gibt es ja immer wieder diese 'Wunderknaben' die die Verbrecher dennoch schnappen, obwohl sie keine ausgebildeten Polizisten oder was weiß ich was, sind aber...das kommt eben nicht immer vor. Wichtig ist doch nur, dass Sie noch leben und er Ihnen nichts wichtiges abgesäbelt hat, oder?", meinte ich dann nur auf ihre Erklärung und grinste leicht in ihre Richtung, meine Arme hinter dem Kopf verschrenkend und mich zurücklehnend. Ich war ja immernoch ziemlich gespannt, wo sie uns nun hinbringen würde. Viele Lokale hatte ich hier ja leider noch nicht gesehen. Was sich aber bestimmt bald ändert, wenn ich nur mehr Geld aufm Konto hab. 'Und Eleanor wird das schon richten, hehe. Ich vertraue einfach mal auf ihre Hilfe...sonst sieht's wohl echt schlecht und düster mit meiner Karriere als Kampfsportler aus.'

Die Fahrt war ein wenig rasant als auch verwirrend, denn wir hatten uns wohl kurzfristig ein wenig verfahren, oder zumindest schien Lucy nicht recht zu wissen, wo es denn eigentlich lang ging. Somit fragte sie erst ein paar Passanten nach dem Weg aber diese konnten ihr auch nicht wirklich weiterhelfen, also fuhren wir weiter. Ich hielt dabei natürlich stets meine Augen ein wenig offen, im Falle des Falles, dass ich irgend ein gutaussehendes und einladendes restaurant erblicken sollte. War ja letzten Endes auch egal, welches wir betraten, hauptsache es gab etwas zum Futtern, oder? Außer, sie bekam natürlich Rabatte in diesem Restaurant, zu welchem sie mich geleiten wollte aber das glaubte ich einfach mal stark zu bezweifeln, da sie ja noch beteuert hatte, selbst nicht allzu lange hier in New Raccoon unterwegs zu sein. Bei einer Ampel flitzte sie dann gerade noch so drüber, obwohl diese schon auf Gelb geschaltet hatte und kurz vor Rot stand aber...wurscht. Das war schließlich erlaubt. Hätte ich wohl nicht anders gemacht, wenn ich denn ein Auto und einen Führerschein besitzen würde. Vermutlich würde ich dann die Straßen unsicher machen und die Rentner müssten sich in Sicherheit bringen. Und dann, nach zehn minütiger Suche, kamen wir ja doch endlich an unserem Ziel an, weshalb ich innerlich vor lauter Freude zu jubeln begonn. Oder war das vielleicht viel eher mein Magen, der sich schon auf's saftige Essen freute? "Yeehaa! Dann mal nichts wie los, bevor uns der Magen noch in den Kniekehlen hängt und rumschwabbelt", erwiderte ich auf ihre Aussage und grinste ebenfalls, aus dem Wagen aussteigend und die Tür des schicken Geschosses sachte zuknallend. Wollte ja nichts beschädigen hier. Sogleich betraten wir gemeinsam das Restaurant, in dessen Innerem sich meine Augen kurz weiteten, denn es roch...einfach nur fantastisch, überwältigend...ja, gaumenfreudigst belebend. Innerlich spielte sich schon regelrecht ein Fressmassaker vor meinem geistigen Auge ab, auch wenn ich es nicht übertreiben sollte, denn die Frau hier besaß sicherlich kein halbes Vermögen doch...flopp, meine Gedankenblase zerplatzte, als sie plötzlich meine Hand nahm und sich nach irgendwelchen Schmerzen erkundigte. Vorerst glotzte ich sie erst einmal wie ein Auto an, bis ich endlich mal zu raffen begonn, was sie eigentlich meinte und grinste etwas halbherziger. "A-ach das, ja ehm...geht schon. War ja nicht fest oder so, haha!", versuchte ich mich rauszureden denn das war ja schon ziemlich...peinlich. 'Wie konnte sie das nur bemerken? Huff. Ich bin doch echt ne schräge Nummer...' Mit einer Sache hatte sie jedoch Recht : Es gab wohl wirklich keinen Grund, sich mehr zu Dutzen, denn schließlich gingen wir miteinander essen und kannten unsere Namen. Es geschah also alles schon fast auf, naja, freunschaftlicher Basis, oder? "Alles klar. Damit bin ich vollstens einverstanden", willigte ich somit frech ein und zwinkerte ihr zu. Das war mir wirklich ziemlich recht so, denn auf Höflichkeiten hatte ich normalerweise noch nie wirklich viel Wert gelegt. Als der Mann dann zu uns kam und Lucy meinte, ich solle mir einen Platz aussuchen, schaute ich mich kurz in dem Lokal um und entdeckte dann eine hintere, recht gemütlich wirkende Sitzecke, auf die ich deutete und sogleich zusteuerte. Der Kellner legte auch gleich zwei Karten für uns bereit und gab uns Zeit zum Blättern und Entscheiden, was ja eigentlich üblich so war. Mit einem tiefen Seufzen ließ ich mich auf der Bank nieder, in die weichen Polster geleiten und schnappte sogleich nach einer der Karten, darin herumblätternd. Hm, was ihr Budget wohl so erlaubte? Schließlich wollte ich die Gute ja nicht ausnehmen. "Und? Schon irgend eine Idee, was du nimmst?"
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Lucy Kuo

"Agent Lucy Kuo, FBI."

avatar


[RPG-Daten]
: gut gelaunt:)
: zu 100% single
: keine

BeitragThema: Re: Restaurant Diablo de Monteiro   Mo Apr 22, 2013 12:25 pm

„Hmm..Ich glaube, dass du eher eine Chance gegen den Kerl gehabt hättest als eine Frau. Immerhin bist ja stärker als ich.“ Ich grinste meinen jungen Begleiter an. „Ja, da hast du Recht. Damit hatte ich echt nicht gerechnet. Immerhin hat er nicht noch mehr mit mir angestellt. Aber diese Stadt ist ja für Verbrechen bekannt.“ Aber ich sollte nicht weiter darüber nachdenken, denn ich war ja mit Yuri hier zum Essen da und zum quatschen. Aber er ist ja ein netter und lustiger Mann und einer von den normalen Leuten.
Als ich ihn auf seine Hand ansprach, ob er Schmerzen hätte, schaute er mich zuerst mit großen Augen an. Ich vermutete schon, dass er etwas verwirrt war und nicht wusste, was ich von ihm wollte, bis er es endlich verstand. Ich grinste ihn leicht zurück. „Zum Glück. Nicht, dass du am Ende des Tages so sehr verletzt bist, sodass ich dich ins Krankenhaus bringen muss.“ Aber er war einverstanden, dass wir uns nicht mehr duzen brauchten.
Yuri fand auch schon schnell ein Platz für uns, als ich ihm anbot, dass er sich den Tisch aussuchen konnte. Dafür hatte ich ja das Lokal ausgesucht. Der Platz, den er sich ausgesucht hatte, wirkte gemütlich und ist auch etwas abgelegener als die anderen Plätze. Da hatte man seine Ruhe beim Essen und reden, ohne dabei beobachtet und angegafft zu werden. „Einen guten Platz hast du ausgesucht. Da guckt uns keiner das Essen weg.“ Ich setzte mich an die andere Seite vom Tisch auf die Eckbank und schnappte mir die Karte, die noch als einzige liegen blieb. Kaum schaute ich in die Karte, machte sich schon mein Magen bemerkbar und das gerade nicht leise. //Wird echt Zeit, dass ich etwas essen kann, bevor ich vom Fleisch falle..// Ich musste nicht lange suchen und fand schon etwas, was ich essen würde. „Also ich weiß, was ich nehme.“, antwortete ich auf seine Frage, während ich die Karte wieder zuklappte und mich in die Lehne zurückfallen ließ. ,„Aber bestelle nicht die ganze Karte. So viel Geld habe ich doch nicht dabei. Aber für zwei Gerichte und Getränke reicht es auf jeden Fall.“
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Yuri Hyuga

*= Godslayer =*

avatar


[RPG-Daten]
: Bite me.
: Nope.
: Trägt ein Amulett

BeitragThema: Re: Restaurant Diablo de Monteiro   So Apr 28, 2013 11:29 pm

Humm. Mit ihrer Aussage könnte sie natürlich in der Tat Recht behalten, denn schließlich hatte ich einiges auf dem Kasten. Nicht nur, dass ich von übernatürlicher Abstammung war und verschiedene Gestalten von Dämonen morphen und somit stärker werden konnte - nein. Ich war auch in menschlicher Gestalt und als normaler Bürger dazu in der Lage, mich ganz wundervoll gegen Angreifer zu verteidigen, denn nicht umsonst war ich Besitzer des wohl einzigen Kampfsportclubes in ganz New Raccoon. Zwar war dieser noch nicht wirklich bekannt und lief im Moment auch alles andere als gut aber wenigstens wusste ich mir zu helfen und andere zu beschützen. Das war immerhin etwas. Aber das konnte sie ja eigentlich nicht wissen, außer Eleanor hatte innerhalb von 24 Stunden schon sowas wie ein Video gemacht und es an irgend einen Fernseh sender geschickt, einen Artikel veröffentlicht oder weiß der Kuckuck was, was ich jedoch vollkommen anzweifelte. Vielleicht sah man mir aber auch einfach an, dass ich was aufm Kasten hatte? Wirklich schmeichelhaft, keine Frage. "Tja also, natürlich hätte ich dir geholfen, wenn ich dabeigewesen wäre. Gar kein Problem. Den Typen hätte ich mit Links, nein, mit dem kleinen Finger verprügelt", gab ich nun doch ein wenig an und grinste vor mich hin. Na da hielt ich ja ziemlich große Stücke auf mich selbst und das trotz großen Verlustes ein paar Jahre zuvor. Warum dachte ich nur immer wieder daran? "Ganz mein Gedanke. Immerhin lebst du noch und erfreust dich auch sonst bester Gesundheit. Er hätte dir auch sämtliche Knochen brechen oder dir eine Kugel verpassen können!" Und dennoch war es unentschuldbar, dass man so tief sinken musste, um eine Frau erst einmal anzufallen und dann auch noch zu verprügeln. Nicht, dass ich damit andeuten wollte, dass sie nichts drauf hatte aber es war ja dennoch immer ziemlich unfair, wenn ein Mann auf eine Frau losging, weil die Staturen meist eben einfach kräftiger und größer beim männlichen Geschlecht ausfallen.

Wegen ihrer nächsten Aussage musste ich dann aber prompt den Kopf schütteln, fühlte mich sogar ein klein wenig angegriffen, denn hallo? Ich war doch kein Weichei und müsse ins Krankenhaus geschliffen werden, nur weil ich mir mal ein wenig kräftiger auf die Flossen gehauen hatte. Um Himmels Willen. Sonst konnte ich ja auch mehr einstecken. "Ich hoffe, dass war nur ein Scherz oder auf sarkastische Art und Weise gemeint", versuchte ich es dann mit Humor zu nehmen und lächelte sie zaghaft an, meine rot-kastanienbraunen Augen ihre regelrecht durchdringend. Es war keine Absicht, sie so zu mustern. Es war vielmehr Gewohnheit und laut einiger Aussagen von Leuten, denen ich bislang begegnet bin, hatte ich einen ziemlich penetrant wirkenden Blick. Dazu kam noch meine unnatürliche Augenfarbe aber...zum Glück hatte mich darauf bislang noch keiner wirklich angesprochen. Wüsste auch ehrlich gesagt nicht, wie ich das erklären sollte. Kontaktlinsen vielleicht? Naja. Den Platz, den ich für uns ausgesucht hatte, schien ziemlich gemütlich zu sein und auch Lucy hatte offensichtlich nichts dagegen einzuwenden. Ansonsten würde sie sich sicherlich melden, auch wenn ich mir kaum vorstellen konnte, dass sie so wählerisch war, was die Sitzplätze hier anging. Wär dem so gewesen, hätte sie mir niemals angeboten, einen auszusuchen. "Na dann hab ich ja heute endlich mal was richtig gemacht", erwiderte ich grinsend auf ihre Aussage denn, wahrlich wahrlich hatte ich heute noch nicht wirklich viel sinnvolles fabriziert. Deswegen kam mir dieses Essen hier mit ihr ganz gelegen. Kurz durchstöberte ich die Karte, blätterte ein wenig darin herum, bis ich auch schon wusste, was genau ich mir bestellen würde. Als ich innerlich jedoch am ringen war, welches Getränk ich mir eher holen sollte, riss mich urplötzlich das gewaltige Knurren meiner gegenüber aus meinen Gedanken, weshalb ich perplex den Kopf hob und prompt begonn zu lachen. Natürlich lachte ich sie nicht aus aber es war einfach irre komisch gewesen, dieses laute Gegrummel von ihr zu hören, als würde jemand unter dem Tisch sitzen und regelrecht nach Essen brüllen! Kurz hielt ich das Lachen aufrecht, bis ich den Kopf amüsiert schüttelte und es zu einem lediglichen Grinsen übergehen ließ. Die Leute würden sonst noch denken, ich hätte irgendwie einen an der Klatsche. Womit sie wohlmöglich nicht einmal so Unrecht hätten. "Keine Sorge. Mir reicht ein einfaches Getränk und eine normale Speise. Bin ja ein Gentleman und nehme die Damen nicht einfach aus, höhö." Okay, wäre ich tatsächlich ein Gentleman gewesen, hätte ich mich zum Bezahler des Essens ernannt aber...das ging eben leider nicht. Nächstes Mal vielleicht. 'Eleanor schulde ich nach der Hilfe ja wohl sicherlich ein Essen. Mindestens'. Aber das war eine andere Geschichte. Nachdem ich mich entschlossen hatte, was ich bestellen würde, legte auch ich nun die Karte zurück auf den Tisch und lehnte mich zurück, auf den Kellner wartend, welcher wie von der Biene gestochen durch den Raum tänzelte und mit seinen Tellern 'jonglierte'. Na, das beste Personal hatten sie hier wohl wahrlich nicht.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Lucy Kuo

"Agent Lucy Kuo, FBI."

avatar


[RPG-Daten]
: gut gelaunt:)
: zu 100% single
: keine

BeitragThema: Re: Restaurant Diablo de Monteiro   Do Mai 02, 2013 8:32 pm

„Hmm..Da fühle ich mich doch schon geschmeichelt, wenn du mir da geholfen hättest. Da könnte ich doch locker einen Bodyguard gebrauchen.“ Sollte aber nicht heißen, dass ich mich alleine nicht wehren könnte. Ich grinste Yuri breit an und wurde sogar leicht rot im Gesicht. Zugeben musste ich ja, dass er gut gebaut war und recht stark wirkte. //Hoffentlich mache ich ihn nicht verlegen...// Es klang zwar übertrieben, dass er den Mann mit dem kleinen Finger verprügelt hätte, aber auch witzig. Er hatte ja Humor und ist nicht so todernst und verbissen wie manch andere Leute.
„Ja und bin am Ende zum Glück nicht mit einem Messer im Bauch im Krankenhaus gelandet...“ Dabei musste ich an diese Worte denken, die diese Ärztin gestern zu mir gesagt hatte. Aber ich wollte ja nicht noch weiter an den Vorfall von gestern Abend denken.
Mein Satz kam nicht wirklich gut an, den ich vorhin scherzhaft von mir gab. Ich konnte es an seinem Blick erkennen. Wie er mir gerade in die Augen schaute, ging sogar etwas unter die Haut und bemerkte gar nicht, dass ich ihm in die rotbraunen Augen zurückstarrte. Aber ich glaube nicht, dass der Blick beabsichtigt war, denn sonst würde er es nicht mit Humor nehmen und etwas lächeln. „Ich meinte es als Scherz. Aber sollte ich dich damit doch verletzt haben, entschuldige ich mich deswegen..“, meinte ich und kratzte mich verlegen am Kopf. Es war ja nicht beabsichtigt, ihn zu eventuell verletzen. Aber ich kannte ihn ja kaum und wusste nicht, wie er tickt.
Ich schnappte mir noch einmal die Karte, die ich vorhin vor mir hingelegt hatte und schaute nach, was ich mir als Getränk bestellen möchte. Und ich fand auch schon etwas. Gerade, als ich die Karte wieder zuklappen wollte, erschrak ich leicht, als mein Gegenüber auf einmal zu lachen begann. Ich wusste nicht, warum er auf einmal anfing zu lachen und schaute ihn nur mit großen Augen und fragenden Blick an. „Wegen was lachst du?“ Ich schaute kurz um mich, ob irgendwer oder irgendwas in der Nähe war, worüber er lachen musste, aber auf dem ersten Blick sah ich nichts. Ich wandte mich wieder an Yuri, der sich wieder beruhigte. Ich kratzte mich verwirrt am Kopf. „Hmm...“, gab ich von mir und zuckte mit den Schultern.
„Die Hauptsache ist ja, dass es uns schmeckt. Das ist gut, dass du nicht vor hast, Frauen auszunehmen.“ Ich grinste ihn wieder an und hörte eine Stimme neben mir. Ich schaute neben mich und erkannte den Kellner, den ich vorhin im Raum herumlaufen sah. Dieser fragte uns, was wir bestellen möchten. Ich ergriff als erstes das Wort. „Also für mich Wiener Schnitzel mit Pommes und Salat. Und eine große Cola dazu.“ Was Yuri wollte, wusste ich nicht. Aber er konnte dem Kellner selber sagen, was er wollte.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Yuri Hyuga

*= Godslayer =*

avatar


[RPG-Daten]
: Bite me.
: Nope.
: Trägt ein Amulett

BeitragThema: Re: Restaurant Diablo de Monteiro   Mi Mai 08, 2013 8:40 pm

Ich legte den Kopf ein wenig schräg zur Seite, nachdem sie meinte, dass sie sich geschmeichelt fühlte wegen meiner Worte. Nun, sie waren wohl wirklich irgendwie ziemlich schmeichelhaft gewesen, denn ich konnte manchmal auch ein wahnsinniger Kasanova sein, har har. Aber gut, genug der Selbstverliebtheit, denn schließlich war es nur selbstverständlich, was ich hier gesagt hatte. "Na klar. Warum sollte ich bei sowas auch wegschauen? Zwar kann ich ein ziemlicher Egoist sein, schätze ich zumindest, aber wenn andere Leute in Gefahr sind oder Hilfe benötigen, ignorier ich das doch nicht einfach." Anhand ihres Lächlers konnte ich jedoch erkennen, dass sie meine Aussage nicht wirklich ernst genommen hatte. Klar, wer glaubte es auch schon, dass ein normaler Mensch einen anderen mit dem kleinen finger prügeln könnte? Nicht einmal Schwarzenegger könnte das. Tja aber da ich kein Mensch der normalen Sorte war, war das natürlich in der Tat möglich. Sie wusste das nur nicht. Und das war auch ganz gut so. Vermutlich würde sie mich sonst nur fürchten und das sie erst kürzlich ein schlimmes, als auch einprägendes Erlebnis erdulden musste, dürfte vorerst Schock genug sein. Da wollte ich wirklich nichts zu beitragen. 'Zumal ich ja hier bin, um einen Neustart zu beginnen und nicht um hier jedem x-beliebigen davon zu berichten, dass ich eigentlich den Leib eines Teufels besitze und meinen Körper morphen kann, indem ich das Wissen und die Seelen Toter Kreaturen verwende.' Wegen der Sache mit dem Messer und dem Krankenhaus nickte ich lediglich und lehnte mich auf meinem Platz ein wenig zurück, es mir so gemütlich wie nur möglich machend. Aber die Bänke hier waren auch schon von 'Natur' aus her sehr bequem. "Genau. Immer schön positiv bleiben und beim nächsten Mal besser aufpassen" Auch wenn sie vermutlich kaum ahnen konnte, dass ihr ein verrückter nachstellt und sie auch gleich noch attackiert. Das war wohl einfach eine Verkettung unglücklicher Ereignisse gewesen.

Bezüglich ihrer nächsten Aussage grinste ich leicht und schaute rüber zu dem Kellner, in der Hoffnung, er würde nun endlich mal antanzen und unsere Bestellungen aufnehmen. Aber vermutlich würde der noch ein wenig brauchen, so gestresst, wie er wirkte. "Ich weiß, ich weiß. Ist schon gut. Hab das gar nicht so ernst aufgenommen sondern in der Tat verstanden, dass du nur ein Späßchen gemacht hast. Ich meine, können diese Muskeln hier wirklich lügen?", meinte ich großprotzig und hob kurze meine Arme. Zwar waren sie von dem schwarzen Stoff meiner Weste überdeckt aber man konnte es ja dennoch versuchen. Lange hielt ich den stolzen Blick aber nicht aufrecht, denn ich musste urplötzlich wieder anfangen zu lachen, wohl über meine eigene...Verhaltensweise. Ich war ja schon ziemlich crazy drauf manchmal. Oder meistens? "Haha, keine Sorge. Das hat mich bestimmt nicht verletzt. So leicht geht das bei mir nicht. Bin auch keiner von der ernsten Sorte also mach dir keinen Kopf." Das dürfte sie aber wohl schon bemerkt haben. Ich machte ja auch kein Geheimnis aus meiner offenen und unverblühmten Art. Und wer damit nicht klar kam : There's the exit. Das sie meinen Lachanfall nicht ganz verstand, lag wohl irgendwie auf der Hand, denn sie hat das Gegrummel ihres eigenen Magens entweder nicht mitbekommen oder aber glaubte nicht daran, dass ich das gehört hatte und mich nun drüber lustig machen würde. Und so wie ich nunmal war, gab ich auch offen zu, warum ich lachte. Klar. Wäre ja sonts auch unverschämt, nicht? "Dein Magenknurren...ich konnte es bis hier rüber hören. Dachte sogar, der Tisch fängt jeden Moment zu beben aber zum Glück war dem nicht so", erwiederte ich grinsend auf ihre Frage und legte meine Hände auf die zugeklappte Karte, mich fragend was sie denn eigentlich so machte, also Arbeitsmäßig und warum sie hier in New Raccoon lebte. Sie schien ja ebenfalls nicht schon immer hier gewesen, sondern irgendwann einfach hergezogen zu sein. Mit ihrer Aussage brachte sie mich wieder aus meiner Gedankenwelt zurück in die Realität, wo ich wieder einstimmig zunickte und mich im Nacken kratzte. "Ja, das stimmt wohl. Aber hier wird es sicherlich gut schmecken. Und klar, bin ja kein Schwerenöter." Tja, das sagte ich nun zwar so aber im Grunde war ich schon ein ziemliches Früchtchen. Zumindest hatten das früher immer sehr viele von mir behauptet. Aber was interessierte mich schon deren Meinung? Im nächsten Moment stand dann auch schon der gestresste Kellner bei uns am Tisch und wollte unsere Bestellungen haben, weshalb ich meine schnell durchgab, nämlich eine Lasagne und dazu noch eine schöne, kühle Sprite. Mehr wollte ich gar nicht und es dürfte auch nicht zu viel sein, was den Preis anging. Nachdem er das so aufgeschrieben hatte, tüdelte er wieder von dannen und ich stützte mich erneut auf der Tischplatte ab, Lucy mit meinen Rot-braunen Augen anblickend. "Was arbeitest du eigentlich so, wenn ich fragen darf?" Konnte ja nicht schaden, ein wenig auf das private Leben einzugehen. Wir waren ja beide erwachsen. Auch wenn ich mich nicht immer so verhielt.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Lucy Kuo

"Agent Lucy Kuo, FBI."

avatar


[RPG-Daten]
: gut gelaunt:)
: zu 100% single
: keine

BeitragThema: Re: Restaurant Diablo de Monteiro   Sa Mai 11, 2013 1:49 pm

Wieder mal lehnte ich mich auf der weichen Bank in die Lehne zurück, nachdem ich meine Bestellung aufgab und legte meine Hände ineinander und streckte die Beine aus, sodass Yuri trotzdem noch Platz hatte unter dem Tisch. „Wenigstens gibt es noch Leute, die andere helfen und nicht einfach wegschauen. Ich selbst könnte nicht wegschauen, wenn jemand in Gefahr ist. Kann ich sowieso nicht aus Berufsgründen.“ Sicher wird er sich fragen, was ich meinte, denn er konnte ja nicht wissen, dass jemand vom FBI gerade vor ihm saß. Früher oder später würde er eh erfahren, was ich vom Beruf bin.
„Zum Glück hast du das doch nicht so ernst genommen. Nach ein paar Stunden kann man ja nicht richtig wissen, wie der andere tickt.“ Mitbekommen hatte ich ja schon, dass er eine tollpatschige aber eine humorvolle Art hat. Und vor allem freundlich ist er und hat nicht im Sinn, irgendwelche Leute aus Langeweile zu verprügeln. Über solche Bekanntschaften freut man sich doch immer wieder.
Kurz hob er die Arme, um seine Muskeln zu präsentieren, auch wenn die Arme bedeckt sind von seiner Jacke, konnte man doch etwas seine Muskeln erkennen. Besonders sehr konnte man seine muskulöse Brust durch seine etwas offene Jacke erkennen. //Als Frau kann man so einen Anblick nicht verfehlen...// „Die Muskeln können auch nicht lügen. Als Frau sieht man das ja gleich.“, meinte ich grinsend auf seiner Frage.
Endlich erhielt ich die Antwort auf meiner Frage, weshalb er auf einmal lachte vorhin. Er lachte nämlich wegen meinem Magen. Bei diesen Gedanken musste ich selbst auf einmal lachen, fing mich aber wieder. „Das war nicht mein Magen. Das kam vom Tisch.“ Ich lachte wieder kurz auf und schaute mein Gegenüber an.
Yuri bestellte nun auch für sich ein Getränk und etwas zum essen, was sich der Kellner auf einem kleinen Notizblock aufschrieb. Er lief wieder weg in Richtung Küche und als Yuri wieder das Wort ergriff, wandte ich mich wieder an ihn. Er fragte, was ich arbeite. //Oha, wenn er das erfährt, da ergreift er bestimmt die Flucht, da er sicher denken wird, dass ich ihn für irgendwelche Zwecke brauchen würde.// Aber die Vorstellung, wie er schreiend die Flucht ergreifen würde, war schon komisch aber auch witzig. Aber schade wäre es doch, wenn er verschwinden würde, da wir ja gerade etwas zusammen unternehmen und er ja ein netter Kerl ist. „Hoffentlich ergreifst du nicht die Flucht, wenn ich dir sage, als was ich arbeite. Es gibt ja Leute, die großen Respekt vor solchen Berufen haben.“, meinte ich leicht grinsend und schaute in seine Augen. Aber ich wollte ihn ja nicht auf die Folter spannen. „Ich bin nämlich eine FBI-Agentin.“ Jetzt war ich nur noch gespannt auf seine Reaktion. Aber als was er arbeitet, interessierte mich ja natürlich auch. „Was arbeitetest du denn?“ Nach kurzer Zeit kam der Kellner mit den Getränken zu uns und stellte jedem sein Getränk auf dem Tisch und verschwand gleich wieder.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Yuri Hyuga

*= Godslayer =*

avatar


[RPG-Daten]
: Bite me.
: Nope.
: Trägt ein Amulett

BeitragThema: Re: Restaurant Diablo de Monteiro   Sa Mai 18, 2013 7:06 pm


Ich nickte leicht und schaute mich ein wenig im Restaurant um, den Kopf auf meiner Handfläche abgestützt, deren Ellbogen auf der Platte des Tisches ruhte. "Klar. Es sollte auch eigentlich nicht anders sein aber die Gesellschaft ist wohl leider ein wenig tricky in dieser Hinsicht. Nicht alle kümmert es, was anderen passiert. Die scheren sich nicht einmal einen Dreck um Gewalt, Mord und Totschlag oder sonstigem Kram, weil es eben nichts mit ihnen zutun hat. ...vielleicht haben manche von ihnen aber auch einfach Angst, selbst in die Bredouille zu geraten.", begonn ich drauf loszuschwafeln, zuckte dann aber lediglich mit den Achseln und wandte meinen Blick dann wieder an meine Gegenüber. Sich drüber aufzuregen brachte auch nichts. Entweder die Menschen würden sich mal selbst an den Eiern packen und sich ein wenig Mut aneignen oder sie würden eben ewig so verweichlicht bleiben. "...aber dann gibt es ja immernoch Yuri Hyuga, auf den die Menscheit stets bauen kann. Vielleicht sollte ich der neue Batman werden, hmm..." Das sprach ich zwar mehr scherzhaft aus aber irgendwie...wäre es schon verlockend, nicht? So ein Leben als Superheld. Und dann auch noch mit krassem Kostüm. Höhö. "Eh, warte...dein Beruf verlangt es von dir?", wiederholte ich dann jedoch perplex und glupschte sie ein wenig verdattert an. Ja, was arbeitete sie denn nun eigentlich? War sie Polizisting? Privatdetektiv? ...sowas in der Art? Wegen ihrer Aussage grinste ich dann aber kurz und hob kurz die andere Hand, welche locker auf der Tischplatte gelegen hatte. "Ach waas. Ich bin kein ernster Typ. Seh vielleicht so aus, manchmal sogar ein wenig grummelig, laut ein paar anderen Leuten, bin aber eigentlich ganz handzahm und beiße nur dann, wenn mir irgendwas nicht passt", gab ich ganz offen kund und starrte zu der einen Kellnerin, welche gerade an unserem Platz vorbeispatzierte - ließ sogar einen ganz unauffälligen aber spitzbübischen Blick auf ihren Hintern gleiten. 'Nicht schlecht, nicht schlecht', war mein insgeheimer Gedanke, ehe sie auch schon wieder hinter der Theke verschwand und ich nichts mehr zu gaffen hatte. Also, eines war klar : New Raccoon hatte allerlei schöne Dinge zu bieten und das nicht zu knapp, hehe. Ihre Worte schmeichelten mir dann jedoch sehr und ließen mich ein wenig verlegen grinsen, wo ich doch eigentlich derjenige gewesen war, der damit angefangen hatte. Das sie mir jedoch eine so dermaßen eindeutige Bestätigung geben und mir indirekt sagen würde, dass ich gut aussah, war schon überraschend. "Hah. Mann tut halt, was Mann nunmal kann. Und sich die richtige Fitness für den Körper anzueignen, kann schonmal von Vorteil sein." Vor allem ich als Kampfsportler sollte trainiert und fit sein und nicht wie der letzte Fast-Food junkie aussehen. Allerdings...musste ich insgeheim und gedanklich zugeben, dass ich leider eine grottige Ausdauer hatte. Aber das musste hier nun wirklich niemand wissen.

Die plötzliche Ausrede der blauhaarigen ließ mich dann erneut Lachen, weshalb wir schon fast im Akkord lachten und uns amüsierten. Harch, es war eine gute Idee gewesen, sie zu begleiten, denn sie schien wirklich umgänglich und auch humorvoll zu sein. Und diese Art von Gesellschaft war mir doch immernoch am liebsten. "Natürlich. Und als nächstes beginnt die Bank zu pupsen, nicht?", grinste ich dann und stellte mir diese Peinlichkeit gerade vor, wie man ganz gemütlich dasitzt und auf das Essen wartet, während einem ein unangenehmes Lüftchen entfährt, und zwar richtig laut und ohrenschlackernd. Ohohoo. Ich grinste erneut, hielt meine laute Lache dieses Mal jedoch zurück. Allem voran, weil der Kellner gerade wieder zu unserem Tisch gewatschelt kam und die Getränke brachte. Schade, es war nicht die nette Lady gewesen, die vorhin vorbeigekommen war aber...naja. Das Leben war halt kein Wunschkonzert. Auf meine Frage hin antwortete sie dann, was mich im ersten Moment ein wenig überraschte und wohl auch vom Hocker gehauen hätte, würde ich auf einem sitzen aber irgendwie hatte es doch auch schon fast auf der Hand gelegen, oder? "Wow...echt jetzt? Du bist vom FBI? ...und was macht man da so, wenn ich fragen darf? Doch bestimmt keinen Aliens hintererjagen, so wie man es immer aus Büchern und Krimi-Serien kennt", erwiderte ich dann mit großen Augen und legte den Kopf schräg zur Seite, nun einen eher fragwürdigen Blick aufsetzend. Warum sollte ich deswegen die Flucht ergreifen wollen? Sie hatte zwar ihre Berufung aber das musste ja noch lange nicht heißen, dass sie auch in ihrer Freizeit vollkommen die FBI Agentin war, die sie auch im Beruf zu sein schien. Normalerweise trennte man ja beides lieber voneinander und das war auch gut so. Sie wirkte auch nicht so, als würde sie jeden Moment eine Spurensuche hier im Restaurant starten wollen. "Ich?", fragte ich dann vollkommen perplex und lehnte mich nach hinten, mich aus meiner Denker-Pose befreiend und ein wenig lockernd, da mir die Schultern vom angespannten Sitzen zu schmerzen begonnen. "Ich bin Kampfsportler. Habe sogar meinen eigenen Club hier in New Raccoon, also...wenn du mal ein paar neue Moves benötigst, du kannst jederzeit vorbeischauen. Freunde bekommen sogar 'Eierkopfrabatt'", lachte ich dann erneut aber schüttelte sogleich den Kopf. "Spaß. Zumindest das mit dem Eierkopf. ...aber über den Rabatt könnten wir gerne mal diskutieren" Der Laden lief im Moment zwar eher schlecht als recht aber das musste sie nicht unbedingt wissen. Und es gab immer einen Weg, sich irgendwie einig zu werden, was die Bezahlung anging, hrhr. ...okay. Das war wohl der falsche Gedanke. Ich sollte eher anfangen, Geld zu verlangen als körperliche Zuwendung, denn sonst gehe ich irgendwann wirklich noch Bankrott!
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Lucy Kuo

"Agent Lucy Kuo, FBI."

avatar


[RPG-Daten]
: gut gelaunt:)
: zu 100% single
: keine

BeitragThema: Re: Restaurant Diablo de Monteiro   Di Mai 21, 2013 7:41 pm

Mit dem Glas in der Hand schaute ich mein Gegenüber an, der sich mit den Ellbogen auf dem Tisch und mit den Kopf auf der Hand abstützte und nahm einen kleinen Schluck von meinem kalten Getränk. „Damit hast du Recht. Die Einen kümmert es nicht, wenn jemand auf offener Straße verprügelt wird und die Anderen trauen sich nicht, dazwischen zu gehen. Ich frage mich, was das noch werden soll mit der Gesellschaft.“ Ich schaute ihn ernst an und ließ endlich das Glas los. Es wurde nicht besser, wenn ich mich an das Glas klammere. Auf seinen nächsten Satz musste ich wieder grinsen. „Genau. Solche Leute brauch die Menschheit heute. Und vor allem brauch jeder seinen Helden.“ Ich lachte kurz und versuchte die Schmerzen im Gesicht und in den Rippen zu ignorieren, was doch etwas klappte. Innerlich war ich froh, morgen diese Salbe endlich aus der Apotheke holen zu können.
„Solche Leute, die sowas behaupten, kennen dich nicht richtig und haben keine Ahnung, wie du wirklich drauf sein kannst. Zudem kannst du ja nicht mit einem Dauergrinsen herumlaufen.“ Darauf schüttelte ich mit dem Kopf und erwischte Yuri dabei, wie er eine Kellnerin mit großen Augen anstarrte, die an unserem Tisch vorbei lief. Ich grinste breit, wegen seinem Blick, wie er diese Frau kurz anschaue konnte, die aber schon wieder verschwand. „Hmm..Jetzt ist sie wieder weg.“ Ich grinste ihn an und lehnte mich wieder vor. Auf meine Worte wurde er doch schon etwas verlegen, dass die Frauen an den Männern die Muskeln auffallen. „Genau. Du weißt ja sicher, dass es Frauen gibt, denen muskulöse Männern gefallen. Aber noch mehr, wenn auch der Charakter passt.“ Es wäre ja gelogen, wenn ich zu ihm sagen würde, dass er mir charakterlich nicht gefallen würde und nicht gut aussehen würde. Ich konnte mich bis jetzt nicht über meine neue Bekanntschaft beschweren und das war auch ganz gut so. „Hoffentlich riecht man den Pups nicht beim essen.“, meinte ich grinsend.
Yuri konnte ich ansehen, dass er es zuerst nicht glauben konnte, dass ich vom FBI bin. „Klar bin ich das.“ Wenn man mich nicht kennt, da sieht mir das nicht an. Ich trage ja meine Dienstmarke nicht offensichtlich an mir herum. „Jetzt weißt du, warum ich aus beruflichen Gründen Menschen helfen muss. Aber Aliens jagen wir nicht. Dafür Verbrecher. Gestern hatte ich mit einer Kollegin einen Verdächtigen verhört. Auch eine Frau hatte eine Anzeige aufgegeben, weil sie bestohlen wurde. Aber es bleibt nicht aus, dass man Akten bearbeiten muss, also Papierkrieg. Aber das ist nicht noch lange alles, was man so macht.“ Grinsend schaute ich ihn an und stützte mich mit dem Armen auf dem Tisch ab.
Er ist also ein Kampfsportler und hat sogar einen eigenen Club, worauf ich ihn mit großen Augen erstaunt anschaute. „Hmm..Interessant.Hätte ich nicht gedacht, dass du Kampfsportler bist und sogar einen eigenen Club hast. Da kannst du mir ja etwas beibringen.“ Ich hoffte, dass es nicht zu lange dauern würde, bis das Essen kommt. Über seinen Rabatt, wie er ihn nannte, musste ich ebenfalls lachen. „Soso, welchen Rabatt meinst du denn?“ Ich schaute ihn etwas verwirrt an.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Yuri Hyuga

*= Godslayer =*

avatar


[RPG-Daten]
: Bite me.
: Nope.
: Trägt ein Amulett

BeitragThema: Re: Restaurant Diablo de Monteiro   Mi Jun 05, 2013 6:31 pm

Tja, Zivilcourage schien in dieser Stadt nicht wirklich groß geschrieben zu sein, was schon mehr erschütternd als alles andere war. Ich selbst bräuchte wohl eher keine Unterstützung, sollte mich mal jemand dumm anpampen oder sogar attackieren, denn schließlich...war ich kein normaler Mensch sondern verfügte über die Fähigkeiten, die sich sonst kein anderer zu träumen wagte. Dennoch traf das nicht auf jeden anderen Bewohner in New Raccoon zu, denn diese waren noch immer sich selbst überlassen und würden es auch weiterhin sein, würde sich nicht bald etwas ändern. 'Hm. Vielleicht kann ich ja sogar was mit meinem Kampfsportclub erreichen...vielleicht sowas wie einen Selbstverteidigungskurs anbieten und den Leuten mal ein wenig ins Gewissen reden'. Zwar war ich nun wohl wirklich die falscheste Person um den Moralapostel zu spielen aber ein versuch konnte nicht schaden. /Sie/ hätte es wohl nicht anders gemacht und wäre stolz auf mich... Für kurz verstummte ich, meine Miene ein klein wenig betrübt wirkend, jedoch riss ich mich zusammen und versuchte sämtliche Erinnerungen an die schlimmen Tage zu verdrängen, sie einfach runterschluckend. "Vermutlich hat auch jeder seinen Helden. Sie wissen es nur noch nicht. Manchmal kann man sogar selbst zum Helden werden", erwiderte ich auf ihre Aussage und schaute dann wieder raus, eines meiner unbekümmerten Grinster von feinsten gebend. Na, das war schon besser und viel eher nach meiner Art, nicht? Mit einem schnellen Handgriff schnappte ich dann mein Getränk und nahm einen kurzen, erfrischenden Schluck davon, seufzte noch einmal genießend, ehe ich das Glas wieder zurück stellte. Wollte ja nicht gleich am Anfang alles leer trinken. Die Kellnerin war weg und offensichtlich...hatte Lucy meine gaffenden Blicke bemerkt, was im ersten Moment doch ziemlich peinlich war aber doch nichts allzu befremdliches. Schließlich liefen hier tausende von Kerlen rum, die andere Frauen angafften, oder etwa nicht? 'Ist doch was ganz natürliches...' Kurz grinste ich wieder und kratzte mich ein wenig verlegen am Hinterkopf, meinen Blick abwendend. "Naja, vielleicht kommt sie ja nochmal wieder. Spätestens beim Essen und der Rechnung", war dann alles, was ich dazu zu sagen hatte ehe ich meine angespannte Haltung wieder ein wenig lockerte und meine Glieder streckte. Man war ich platt heute und das, obwohl ich so lange gepennt und eigentlich nicht wirklich viel am heutigen Tage erreicht hatte. Wegen ihrer nächsten Aussage nickte ich leicht, denn sie hatte wohl recht. Aussehen war nicht alls, denn schließlich zählte nur, was man im Herzen hatte. Doch, hatte ich überhaupt sowas wie ein Herz oder eine Seele? In dem Sinne besaß ich eigentlich viele Facetten, denn ich konnte verschiedene Formen und Seelenkörper annehmen. War eigentlich eine ganz gute Frage aber wohlmöglich sollte ich nicht allzu genau drüber nachdenken. "Schön, dass du so denkst. Das tut wohl nicht jeder" Viele Frauen waren schließlich nur auf das Aussehen und das Geld aus. Ja, das gab es nicht nur in Filmen, das passierte auch in der Wirklichkeit. Zwar hatte ich das bislang noch nicht erleben müssen, allem voran weil ich so gut wie gar kein Geld besaß aber man hört eben gerne mal so ein paar geschichten.

Wegen des Pupses lachte ich wieder kurz, weshalb mich ein paar der Gäste schon ganz komisch bemusterten. Aber das war mir egal. Hallo? War es solch ein Vergehen, sich zu amüsieren? Meine Güte, sollen sie doch die Polizei rufen. Oh aber ich vergaß... Lucy war ja die Polizei. Aber nicht nur irgend eine sondern gleich vom FBI. Ob sie mich festnehmen würde? ...ookay, nun begonnen die verworrenen Gedanken wieder ihren Lauf zu nehmen. Crazy. Diese typischen Gerüchte, die man über das FBI hörte, schienen jedoch nicht zu stimmen. Zumindest meinte sie, dass sie keine Aliens jagen würde, sondern einfach nur typisch polizeilichen Tätigkeiten nachgingen. "New Raccoon scheint ein hartes Pflaster zu sein. Keine Frage. Aber worin genau unterscheiden sich nun eigentlich die Tätigkeiten eines Polizisten und die eines FBI Agenten?" Das war auch so eine Sache gewesen, die mich schon immer einmal interessiert hatte. Ob sie mir Antwort geben könnte? Oder war das so ein 'Top Secret' Ding? Naja, mal abwarten. Auf meine Erwähnung bezüglich des Kampfsportclubs hin wirkte sie sehr überrascht und anfangs wohl auch verdutzt. Tjaha, dieser stählerne Körper kam ja nicht von irgendwo her. Gut, eigentlich könnte ich behaupten, dass mir mein gutes Aussehen schon in die Wiege gelegt worden war aber das wäre wohl...übertrieben. Aber dazu neigte ich ohnehin ziemlich oft - zur Übertreibung. "Ja. Er besteht zwar noch nicht allzu lange und wirklich gut laufen tut er im Moment auch nicht aber...das wird sich schon alles einrenken. Bin ja noch am Anfang meiner 'Karriere'", grinste ich wieder und nahm noch einen Schluck des Getränkes, die Kellnerin bereits mit dem Essen andümpeln sehend, was meinen Magen freudigst grummeln ließ. Bezüglich des Rabattes schmunzelte ich lediglich und ergötzte mich an dem leckeren Geruch des Gerichtes, mir leicht die Händchen reibend. "Du bekommst natürlich den Eierkopf-Rabatt". Das war ein Scherz gewesen. Aber mal schauen, wie sie reagieren würde, auch wenn sie wohl erahnen konnte, dass ich nur ein Quatschkopf war und sie verarschte. Haha, sowas wie einen 'Eierkopf-Rabatt' gab es nämlich nun wirklich nicht.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Lucy Kuo

"Agent Lucy Kuo, FBI."

avatar


[RPG-Daten]
: gut gelaunt:)
: zu 100% single
: keine

BeitragThema: Re: Restaurant Diablo de Monteiro   So Jun 09, 2013 8:10 pm

Für kurze Zeit wurde es am Tisch etwas still und konnte von den Nachbartischen Stimmen und das Geklapper von Besteck und Geschirr. Ich starrte auf das Glas in meiner Hand, wie als wäre irgendetwas daran, als hätte es etwas interessantes, was ja nicht so war. Etwas schweigen konnte nicht schaden. Es gibt ja immerhin auch noch Leute, die nicht ununterbrochen redeten wie ein Wasserfall. Aber zum Glück, war ich bis jetzt noch nie der Typ, der andauernd reden musste und auch mal nichts sagen konnte.
Ihm war es peinlich, dass ich ihn „erwischt“ hatte, als er die Kellnerin anschaute. Das konnte ich an seinem Blick erkennen und wie er sich kurz verhielt. Aber verbieten würde ich es ihm sowieso nicht, sich andere Frauen anschauen zu können. Wir Frauen schauen uns ja auch Männer an und diese auch Frauen, die ihnen gefielen. Und schon fiel mir der Vorfall am gestrigen Tag im Revier ein, als ich am Kopierer auf einen älteren Mann traf, der mit seinem Papierstapel nicht klarkam und schon längst seine besten Jahre hinter sich hatte. Dieser hatte mich angestarrt, als wäre ich die erste Frau, die er zu sehen bekam und sein Blick war auch gierig, wie er mich anstarrte. Bei diesen Gedanken erschauderte ich kurz und verzog kurz angewidert das Gesicht, bevor ich wieder zu Yuri aufschaute. „Kommt eher auf die Person an, die einen begutachtet. Gestern hatte mich ein älterer Mann, der schon die besten Jahre hinter sich hatte, regelrecht gierig angestarrt. Da kommt es mir jetzt noch hoch, wenn ich daran denke.“ Ich schüttelte den Kopf. Als gut aussehende Frau hatte man es schon nicht einfach, wenn man die Männer regelrecht anzieht und von ihnen angestarrt wird. Das kannte ich gut genug. //Hoffentlich fangen die Männer nicht noch zu sabbern an.// Ich grinste vor mich hin und schon fiel mir sofort der Vorfall von heute Vormittag ein, als der Nachbar vor meiner Wohnungstür stand mit einem Päckchen für mich und ich erst später bemerkt hatte, dass ich nur mit Badetuch vor der Tür stand. Seine Blicke hatten Bände gesprochen. Ich konnte nur hoffen, dass er mich nicht darauf anspricht, denn das war mir sehr peinlich und würde jetzt noch in den Erdboden versinken. Aber wenn man das anders sieht, war es doch witzig, worauf ich auf einmal kurz auflachen musste, aber beruhigte mich wieder. „Genau, vielleicht kommt sie ja nochmal oder sogar an unserem Tisch. Vielleicht denkt sie, wir hätten ein Date oder sowas in der Art.“ Ich lachte wieder auf und bemerkte schon die Blicke von einigen Leuten, die in der Nähe von uns saßen. Aber das störte mich nicht wirklich, denn man möchte ja doch lachen und nicht toternst und still dasitzen.
„Das ist nicht so toll, wenn dein Club noch nicht so gut läuft. Am Anfang hat man es meistens nicht so einfach.“ Ich sah die Kellnerin mit zwei gefüllten Tellern in unsere Richtung laufen, ob sie auch wirklich zu uns kam, war ich mir nicht sicher, denn wir waren ja nicht die einzigen Gäste hier, die auf ihr Essen warteten. Und tatsächlich kam die Kellnerin von vorhin zu uns und stellte jeden von uns beiden das passende Gericht vor die Nase. Endlich konnte ich etwas essen. Mein Magen gab die ganze Zeit keine Ruhe mehr. Und kaum stand schon mein bestelltes Essen vor mir, „stürzte“ ich mich schon darauf und nahm den Salat als erstes in Angriff. Ich bemerkte nur entfernt, dass Yuri etwas sprach und gab nur ein genüssliches „Hmm..“ von mir. Als ich dann ein paar Pommes mit der Gabel aufspießte, schnappte ich den Wortfetzen „Eierkopf“ auf und schaute ihn mit großen Augen an. „Was ist mit dem Eierkopf? Wunder dich nicht, ich habe großen Hunger und das schmeckt auch echt gut. Also guten Appetit.“ Ich grinste ihn breit an.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Yuri Hyuga

*= Godslayer =*

avatar


[RPG-Daten]
: Bite me.
: Nope.
: Trägt ein Amulett

BeitragThema: Re: Restaurant Diablo de Monteiro   Di Jun 18, 2013 10:04 pm

Mit meinen Fingern klimperte ich leicht auf dem ebenen Holz des Tisches herum, da mir im Moment beim besten Willen nichts einfiel, dass ich sagen könnte. Die aufkommende Stille war irgendwie komisch gewesen aber nichts überaus Seltenes während einer Unterhaltung mit jemandem, den man gerade eben erst kennengelernt hatte. Die gemeinsamen Interessen müssten sich eben erst finden lassen und so entstanden dann auch automatisch Gesprächsthemen. Kurz flatterte mein Blick durch die Räumlichkeit des Restaurants, ich betrachtete einige der Nachbarstische, die Leute die dort saßen, spielte sogar ein wenig Spitzel und lauschte mit, wandte mich dann jedoch wieder an Fräulein Kuo, welche begonn von einem alten Greis zu erzählen, der sie gierig auf dem Arbeitsplatz angestarrt hatte. Laut ihrer Ertzählung schien er zumindest schon seine besten Jahre hinter sich zu haben und deshalb schon länger keine mehr abbekommen zu haben. Und so widerlich das auch klang, so musste ich dennoch schmunzeln und daraufhin grinsen. Mir schoss sofort ein Kommentar in den Kopf und ich konnte nicht widerstehen, diesen laut auszusprechen. "Na solange er sich nicht symbolisch an den Eiern gekratzt hat, ist doch alles prima, haha!" Vielleicht war der Spruch etwas unpassend, wohlmöglich sogar sexistisch angehaucht aber da sie die Art von Frau zu sein schien, die Humor verstand, selbst wenn er ein wenig dreckiger angehaucht war, geziemte ich mich nicht, meine Gedanken frei auszusprechen, fügte jedoch gleich noch hinzu : "Nein aber mal ernsthaft, wenn dir dieser Typ irgendwie komische Deutungen gibt und dir ans Leder möchte, würde ich irgendjemandem dort bescheid geben. Sogar im Revier können gewisse Dinge geschehen, wenn du verstehst, was ich meine." Sie schien sicherlich eine begabte Polizistin zu sein aber da ich wusste, dass sie erst kürzlich von jemanden angefallen und verprügelt worden war, stellte sich mir die Frage, ob sie sich wirklich so gut verteidigen konnte. 'Ein Kurs in meinem Club und schon kann sie die halbe Stadt mit einem ordentlich Suplex außer Gefecht setzen!'

Ihr plötzliches Gelache ließ mich ein wenig aufschrecken, steckte im nächsten Moment jedoch irgendwie an, auch wenn ich nicht wusste, worum es ging und lachte somit einfach mit. Konnte ja nicht schaden. Und sollte sie sich irgendetwas witziges wegen mir vorgestellt haben, lachte ich eben einfach über mich selbst, haha. Das sollte man hin und wieder sogar - einfach mal über sich selbst lachen. Daraufhin fand ich es jedoch irgendwie wieder ziemlich deprimierend, wenn ich über meine eigene Dummheit und Schusseligkeit lachte. Somit verfiel ich wieder dem Schweigen und drehte mein kühles Glas hin und her, den Blick wieder zu Lucy schwenkend und dann rüber zu der Küche, in welcher die hübsche Kellnerin verschwunden war. "Hm, gut möglich. Naja, wer möchte schon nicht gerne ein Date mit mir haben", grinste ich dann ein wenig überheblich vor mich hin und zwinkerte ihr kurz zu, musste mir jedoch eingestehen, dass es ziemlich lächerlich war. Mann, ich spielte mich immer auf wie der letzte Kasanova, hatte aber schon lange irgendwie nicht mehr richtig bei hübschen Frauen punkten können. Bei Eleanor hatte es schließlich auch nicht so wirklich geklappt. 'Naja, vielleicht beim nächsten Mal.' Zudem fiel mir ein, dass ich noch immer das kleine Kärtchen der Rothaarigen aus der Bibliothek hatte, welche sie mir einfach zugesteckt hatte. Das war wohl ihre Telefonnummer gewesen und obgleich ich sie ziemlich unheimlich gefunden hatte, so könnte es ja nicht schaden, sie mal anzuklingeln. Mit ihrer Vermutung bezüglich meines Clubs musste ich ihr Recht geben und nickte deshalb lediglich. Aller Anfang war immer schwer aber dennoch würde ich nicht so einfach aufgeben wollen. Mit der Hilfe von der Super Journalistin Eleanor klappt es sicherlich. Darauf baute ich einfach mal meine ganzen Hoffungen. "Klar, wird schon irgendwie. Habe mir auch professionelle Hilfe an Land gezogen, womit es dann hoffentlich besser funktionieren wird. Ein wenig Werbung machen, kann nicht schaden. So werden auch ordentlich Leute drauf aufmerksam" Ja wer weiß? Vielleicht sieht sie mich ja schon bald im Fernsehen oder einen Artikel über meinen kampfsportclub in der Zeitung? Fette Schlagzeilen, die nur positives berichten, das wär's doch!

Im nächsten Moment kam auch schon die hübsche Kellnerin mit den Bestellungen wieder, schenkte uns ein freundliches Lächeln, woraufhin ich mit einem Zwinkern konterte und rauschte dann auch schon wieder ab. Mann. Das mit dem flirten hatte auch schonmal besser geklappt. Egal. Erstmal zu Kräften kommen und was futtern. Zumindest war dies meine Ausrede. Das Besteck schnappend stürzte auch ich mich sogleich auf meine bestellte Speise und schiss regelrecht drauf, ob es noch heiß war oder nicht. Ich wollte einfach nur essen. "Hm? Ach, nicht so wichtig, hehe. Lass es dir schmecken~", war alles, dass ich darauf erwiderte, ehe ich die erste Gabel in meinen Mund schaufelte und es mir auf der Zunge zergehen ließ.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Lucy Kuo

"Agent Lucy Kuo, FBI."

avatar


[RPG-Daten]
: gut gelaunt:)
: zu 100% single
: keine

BeitragThema: Re: Restaurant Diablo de Monteiro   Fr Jun 21, 2013 5:17 pm

Der nächste Bissen vom Schnitzel wanderte in meinen Mund und erkannte Yuri´s leicht verwirrten Blick, auch wenn er mitgelacht hatte, als ich an heute Vormitttag denken musste wegen dem Nachbarn vor der Tür. „Du fragst dich ja sicher, warum ich gelacht habe. Mir ist heute Vormittag nämlich etwas peinliches passiert.“ Ich lächelte verlegen und nahm einen Schluck von meiner Cola. „Hmm..Die Frauen fühlen sich doch sicher wie magisch angezogen von dir. Da wundert es mich nicht, wenn einige ein Date mit dir haben wollen. Ich meine ja, dass du, auch wenn ich dich nicht lange kenne, einen guten Charakter hast, eine freundliche, aber auch humorvolle und tollpatschige Person bist. Schließlich ist ja niemand perfekt und jeder hat seine Macken.“, sprach ich ehrlich aus und schaute ihn an. „Und gutaussehend bist du ja auch. Ich bin da ehrlich.“ Mit einem warmen Lächeln zwinkerte ich ihm zurück und stach mit der Gabel ein paar Salatblätter an, die ebenfalls gleich von mir gegessen werden. Ehrlich musste man schon sein und konnte es nicht lassen, also hatte ich ihm gesagt, was ich bisher über ihm denke.
„Da drück ich dir die Daumen, dass die Werbung hilft und dein Club dann besser läuft.“, meinte ich, als er über seinem Club sprach. Man kann ja nicht alles und muss sich etwas Hilfe holen, damit das ach so klappt, wie man es sich wünscht oder vorstellt.
Als die Kellnerin wieder verschwand, sah ich seinen leicht bedrückten Gesichtsausdruck. „Hat wohl nicht so geklappt wie gedacht. Sie wird bestimmt Stress haben und muss ich eher auf ihre Arbeit konzentrieren.“
Ich schob den nächsten Bissen Pommes in den Mund und schaute auf, als Yuri das Wort wieder ergriff. Auf seinem Satz über den alten Mann im Revier lachte ich laut auf, musste aber aufhusten, da ich die Pommes noch nicht richtig heruntergeschluckt hatte. Vor Lachen und Husten fiel meine Gabel zu Boden und ich hätte mich auf dem Boden gekugelt vor Lachen, wie er das knallhart aussprach ohne mit der Wimper zu zucken. Zum Glück waren wir alleine am Tisch. Die Leute würden sonst denken, was mit uns los wäre, wobei ich wieder ein paar Blicke von den anderen Gästen zu uns hinüberschauen mitbekam. „Du bist genial.“, meinte ich hustend und teilweise auch lachend.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Yuri Hyuga

*= Godslayer =*

avatar


[RPG-Daten]
: Bite me.
: Nope.
: Trägt ein Amulett

BeitragThema: Re: Restaurant Diablo de Monteiro   Mi Jul 03, 2013 7:25 pm

Mein urplötzliches und eigentlich auch vollkommen idiotisches Gelache verstummte dann nach wenigen Sekunden wieder, denn ich blickte sie an. Ja also...ja, irgendwie war ich schon neugierig, wollte mich ihr aber natürlich auch nicht aufdrängen oder sowas in der Art und tief in ihrer Psyche herumstochern und wuseln. Das machte man schließlich nicht - naja aber ich hin und wieder schon, ja, also warum nicht auch hier bei ihr? Konnte wohl nicht schaden nachzufragen, worüber sie eigentlich lachte, damit ich mich hier nicht vollkommenst zum Horst machte, falls dies denn nicht schon längst geschehen war. Und wenn schon, ist nu auch Banane. Sie erwähnte jedoch ein höchst peinliches Erlebniss vom Vormittag, was irgendwie recht spannend klang, ich also eifrig nickte und mich ein wenig nach vorne, über den Tisch beugte um auch jedes Wörtchen verstehen zu können. "Aha? Etwas peinliches ist passiert? Was denn genau, wenn ich fragen darf?", verließ es meine Lippen mit einem Schmunzeln, ehe ich erneut einen Happen meiner Speise nahm und genüsslich das Gesicht verzog. Mann schmeckte das geil. Und das war definitiv die beste Alternative in Bezug auf meinen leeren Kühlschrank zu Hause gewesen. Also, in Zukunft immer Einladungen schöner und sympathischer Frauen annehmen, damit ich auch ja gutes Essen bekomme, höhö. Aber nein, ich saß ja nicht nur wegen des guten Essens hier, sondern auch wegen der netten Gesellschaft namens Lucy Kuo. Ist doch klar. Ihre Worte die nun folgten, schmeichelten mir ja zutiefst, und obwohl ich eigentlich nicht so ein eingebildeter und gehobelter Klotz sein sollte, hob ich dennoch das Kinn, sodass es mir förmlichst in die Nase regnen würde, wenn das Wetter denn schlecht und wir draußen wären. "Ja also, ich schätze schon, dass ich ein Frauenmagnet bin. Und das nicht zu knapp", erwiderte ich dann mit einem forschen Grinsen, so als würde mir regelrecht 'Kasanova' aus der Stirn geschrieben stehen, wobei ich mir insgeheim jedoch eingestehen musste, in letzter Zeit eher auf dem Flautentrip unterwegs gewesen zu sein. Zumindest in Bezug auf Frauen und...ja. Was halt noch dazu gehört. 'Bloß nicht drüber nachdenken. Genieß einfach das Essen und das Ganze Taramm'. Und damit Prost, denn ich nahm einen deftigen Schluck meines Getränkes, um meine leicht angetrocknete Kehle wieder ein wenig zu befeuchten. Das ich kleinere Macken hatte, wusste ich. Jeder war eben nicht makellos, so wie sie es zuvor schon so schön gesagt hatte. Mit einem Nicken konnte ich dem also nur beipflichten.

Das Geschwafel bezüglich meines Clubs schien sie nicht sonderlich interessiert zu haben, was ich auch verstehen konnte und insgeheim somit einfach einmal abharkte, denn wer mochte bitteschön schon in einem Restaurant, bei gutem Essen und bester Gesellschaft über Immobilien, Geld und andere Geschäftlichkeiten trätscheln? Sie zwang mir diverse Themen alà 'Ich möchte so gerne shoppen gehen' oder 'Diese Prada Schuhe sahen ganz besonders toll aus - vor allem in Rot' ja auch nicht auf den Leib, worüber ich ganz froh war. Ja im Grunde wirkte sie aber nicht wie diese Schreckschraubigen Tussis sondern recht nett, umgänglich und cool. Ja so wie jemand, mit dem abhängen und richtig Spaß haben kann. "Geldsorgen hat jeder Mal. Geht auch wieder vorbei", erwiderte ich dann und wunk vom Thema ab, weiterhin mein Essen verspeisend, welches immer kleinere Formen auf meinem Teller annahm, langsam aber sicher verschwindend.

Das mit der Kellnerin hatte nicht so ganz geklappt wie eigentlich erhofft aber hallo, noch war nicht Allerheiligen oder das Ende aller Tage, denn das nächste 'Opfer' wartete sicherlich nur schon sehnsüchtig an irgend einer Straßenecke. Deswegen saßen die hübschen Frauen auch an Bushaltestellen. Dort warteten sie allerdings nicht auf den Bus, sondern vielmehr, naja, eben auf mich, höhö. 'Oh Gott, der war grottig. Aber richtig' Wie gut, dass die Gedanken nun einmal frei waren und sie niemand mitbekam. Das plötzliche und schallende Gelache, welches aus der Kehle der Blauhaarigen so ganz unverhofft entfleuchte, riss mich fast vom Hocker. Ja vor lauter Schreck hätte ich mich fast an dem Happen, welchen ich in meinem Mund hatte, verschluckt, röchelte sogar leicht und klopfte mir auf die Brust. Mann war das heute aber auch wieder ein zähes Mahl, urghs. Die mit klimperndem Geräusch zu Boden fallende Gabel erhaschte kurz darauf auch noch meine Aufmerksamkeit und ließ mich ebenfalls schmunzeln, kurz darauf sogar mitlachen. Mann, war das jetzt echt so witzig gewesen? Schon cool, dass ich die Leute so zum Lachen bringen konnte. Musste ja irgendwo ein gutes Zeichen sein, oder? "Hahaha, merci und gracias. Man tut, was man kann", gab ich vom feinsten und beugte mich nach unten, nach der Gabel greifend, welche sie hatte fallen lassen. Mit ein paar flinken Griffen säuberte ich diese mithilfe von Serviette and reichte sie ihr dann anschließend wieder. "Hier bitteschön. Mit dem Mund essen könnte sonst schwierig werden" Und das wollte sie sicherlich nicht. Waren ja beide keine Tiere sondern zivilisierte Menschen. Auch, wenn man das anhand unserer plötzlichen Lachanfälle hier wohl kaum glauben würde.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Lucy Kuo

"Agent Lucy Kuo, FBI."

avatar


[RPG-Daten]
: gut gelaunt:)
: zu 100% single
: keine

BeitragThema: Re: Restaurant Diablo de Monteiro   Do Jul 04, 2013 9:25 pm

Zum Glück fing ich mich langsam wieder, nachdem ich mich verschluckt hatte und nahm einen Schluck von meiner Cola. Es war schon lange her, dass ich so sehr und viel lachte wie heute mit Yuri. Es war nicht verkehrt, dass ich ihn zu einem Essen eingeladen hatte und er die Einladung angenommen hatte. Als ich wieder ihn anschaute, war er etwas rot im Gesicht. Wenn ich mich nicht irrte, hatte ich ein Röcheln gehört. Vielleicht kam es von ihm, aber die Hauptsache war ja, dass es ihm wieder gut ging. Er beugte sich hinunter und holte etwas vom Fußboden. Zuerst fragte ich mich, was er von da unten holte, als er meine Gabel in der Hand hatte. „Achja, da war ja was. Meine Gabel hatte ja einen Abflug gemacht. Ich kann ja nicht mit den Fingern essen.“, meinte ich amüsiert, während er diese mit einer Serviette abwischte und gab diese mir. Ich nahm diese grinsend an. „Danke. Ja, essen kann schon schwer sein. Vor allem wenn man sich bei anderen Leuten schon blamiert und ein Bild macht.“ Vor allem wenn man anfängt, mit den Fingern zu essen anstatt mit dem Besteck. //Wenn wir weiter machen, bekommen wir Hausverbot.// Ich grinste wieder, auch wenn es übertrieben klang. „Hoffentlich ist niemand vom Revier da.“ Kurz schaute ich mich um, aber ich sah niemanden, den ich im Revier gesehen haben könnte, worauf ich beruhigt aufatmete und darauf den nächsten Bissen nahm.
Er wollte also wissen, was heute Vormittag bei mir passiert war und beugte sich sogar etwas vor. Mir war es jetzt noch etwas peinlich und grinste etwas verlegen. Die Gabel legte ich besser auf dem Tellerrand ab, damit sie nicht noch einmal auf den Boden fällt. Ich fuhr mir durch die Haare und suchte die richtigen Worte und wie ich am besten anfangen sollte. „Ich hatte mich geduscht und irgendwann später hatte mein Nachbar an der Tür geklingelt, weil er ein Paket für mich gestern angenommen hatte. Ich hab mich erst gewundert, warum er mich so anstarrt, bis ich mitbekommen hab, dass ich nur mit Badetuch vor der Tür stand. Die Tür war schneller zu als er schauen konnte.“ Das Grinsen konnte ich mir nicht verkneifen und lachte aber leiser als vorher. Die Leute dachten sicher schon länger, was an unserem Tisch los ist. Aber das war mir ehrlich gesagt egal. Es dauerte schon nicht lange, hatte ich das Schnitzel schon gegessen und von dem Pommes und dem Salat war nicht mehr viel auf dem Teller. Ich war auch fast satt. „Hoffentlich rennen dir die Frauen nicht irgendwann deine Tür zu Hause ein. Das wäre wohl nicht so gut.“
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Yuri Hyuga

*= Godslayer =*

avatar


[RPG-Daten]
: Bite me.
: Nope.
: Trägt ein Amulett

BeitragThema: Re: Restaurant Diablo de Monteiro   Mi Jul 17, 2013 6:03 pm

Mit einem leichten Grinser auf den Lippen überreichte ich ihr schlussendlich dann wieder die Gabel, ließ mich anschließend zurück in den gepolsterten Sitz der Bank fallen und nahm einen weiteren Happen meines gut gewürzten und schmackhaften Essens. Man, daran könnte ich mich echt gewöhnen. Zum Essen eingeladen werden, obwohl es, wenn man es nun kavaliersdelikt-mäßig nehmen wollte, eigentlich umgekehrt sein sollte, dann noch das viele Gelache. Eigentlich hatte ich ja geglaubt, dass der Tag mega mäßg langweilig sein würde aber im Grunde wurde er mit jeder Stunde, die Revue passierte, besser. Lucy schien es ja ebenfalls ganz zu genießen, in meiner Gesellschaft zu sein, so bildete ich mir das einfach mal ein, also lief doch alles paletti. 'Endlich knüpfe ich hier mal ein paar Kontakte zu anderen Leuten. Bislang kenne ich schließlich nur flüchtig ein paar Gesichter, Eleanor, die blauhaarige Dame hier und die schräge Tante aus der Bibliothek.' Prompt fiel mir wieder die Nummer ein, die sie mir hatte zustecken lassen. Ob ich dort wirklich mal anrufen sollte, so rein aus scheiß? Aber irgendwie hatte sie schon ziemlich beängstigend, als auch einschüchternd auf mich gewirkt und das sage ich wirklich nicht oft. Vor allem nicht bei Frauen! 'Mal schauen. Vielleicht, wenn mir mal richtig langweilig ist'

Bezüglich Lucy's Aussage, die dann folgte, schüttelte ich lediglich den Kopf und legte kurz das Besteck zur Seite, einen deftigen Schluck meines erfrischenden Getränkes nehmend. Die Speise hatte ich schon fast wieder aufgefuttert und das Getränk war auch bald leer. Man, das ging eigentlich viel zu schnell. "Denk am besten gar nicht drüber nach. Zudem braucht es dir nicht peinlich sein. Jeder verschluckt sich mal. Uuund außerdem leben wir ja nur einmal also warum nicht ein klein wenig Spaß haben, hm?", grinste ich ihr erneut entgegen und fuhr mir einmal kurz mit der Hand durch die wuscheligen Stirnfransen, welche mir schon die ganze Zeit in den Glupschern hingen und mich irgendwie extremst nervten. Gut, zugegeben ; Ich lebte ein wenig länger als so manch anderer Mensch aber...das musste ja noch lange nicht heißen, dass auch ich nicht vorzeitig mal ins Gras beißen könnte. Unfälle passieren und ich war genauso sterblich wie die Menschen. Hatte nur eine höhere Lebenserwartung und war robuster gebaut. Mit dem ein oder anderem Ass im Ärmel. Aber sie wusste sicherlich, was ich meinte. Und aufgrund der Verklemmtheit anderer Menschen, sollte man sich wirklich nicht verstellen oder gar den Spaß aus den Augen verlieren. "Ich finde, das Lachen steht dir sehr gut", gab ich dann noch vom besten und ergriff erneut mein Besteck um weiterzuessen. Komplimente konnten nicht schaden und dieses beruhte nur auf der Wahrheit.

Als sie mögliche Kollegen aus dem Revier erwähnte, wandte auch ich meinen Blick ein wenig durch die Räumlichkeit, die Gesichter der Gäste abchecken, dann jedoch mit den Schultern zuckend. Sie war ja nicht im Dienst sondern privat unterwegs - und solange sie ihren Job richtig macht und ernst nimmt, kann sie privat doch so sein, wie sie möchte. So empfand ich das zumindest. Privates und Berufliches galten immer voneinander zu trennen. "Sollte dich jemand drauf ansprechen, sagst du einfach, es war dein böser Zwilling, hehe." Natürlich war das sarkastisch gemeint. Aber vielleicht gab es den ein oder anderen Volltrottel der es ihr auch noch glauben würde. Das würde mich zumindest mal nicht wundern. Die Geschichte, die sie mir dann von ihrem Nachbarn erzählte, ließ mich erneut auflachen, anfangs sogar mächtig laut, sodass es mir die Tränen in die Augen stieg, ich mich dann jedoch wieder nach wenigen Augenblicken zu beruhigen schien und langsam in dem Sitz nach unten rutschte. Erneut starrten uns die anderen Gäste hier mit diesen 'Meine Güte, sind das schräge Vögel'- Blicken an und ich verstand langsam, was Lucy zuvor noch gemeint hatte von wegen, peinlich und Hauverbot. Aber hey, eigentlich machte ich mir nicht viel aus den Meinungen anderer. Ich war ich und das war auch vollkommen perfekt so. "Mann, der muss ja ganz schön was zum Gaffen gehabt haben, hehe. Aber, mal ehrlich, wäre doch viel schlimmer gewesen, wenn du sogar das Badehandtuch vergessen hättest, oder?", fügte ich an und hatte wieder dieses schelmische Grinsen im Gesicht, welches normalerweise nichts Gutes verrieten ließ. In dem Falle aber ging es ja aber weder um eine Prügelei noch um irgendetwas anderes, das ich anstellen könnte. Also war alles in bester und feinster Ordnung. "Ach selbst wenn... wer braucht heutzutage schon Türen? Manchmal benutz ich sogar einfach das Fenster um nach draußen zu gehen. Geht schneller und ich brauche keine Schlüssel." Manche würden nun wohl meinen, ich scherzte - natürlich erzählte ich das auch in einem scherzenden Ton und erhoffte mir sogar, dass sie glauben würden, es sei ein Scherz. In Wirklichkeit jedoch sprach ich gerade Fakten aus. Ähem. Tja. Ich war nunmal ein durchgeknallter Kopf. Durch und durch. "Man, das Essen hier ist echt der Hammer. Das Lokal werde ich mir auf jeden Fall merken!" So. Das musste auch noch gesagt werden. Rein um des Klischee-Willens. Und vielleicht hatte es ja die ein oder andere Kellnerin, Köchin oder whoever gehört und würde uns aufgrund charmanter komplimente Rabatt geben. Was ich jedoch eher anzweifelte.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Lucy Kuo

"Agent Lucy Kuo, FBI."

avatar


[RPG-Daten]
: gut gelaunt:)
: zu 100% single
: keine

BeitragThema: Re: Restaurant Diablo de Monteiro   Di Jul 23, 2013 9:50 pm

Den restlichen Salat nahm ich in Angriff, der auch bald vollkommen vom Teller verschwand in meinen Magen. „Da sagst du was. Man sollte seinen Spaß haben und wen es nicht passt, brauch ja nicht hinzuschauen. Jeder brauch seinen Spaß, wenn man sonst ernst sein muss.“, meinte ich wieder breit grinsend. Die Gabel legte ich wieder ab und musste mich erst einmal zurücklehnen, denn ich war nun vollkommen satt. Wenige Pommes lagen noch auf dem Teller. „Hmmm...Soll ich dir Haarklammern geben?“, feixte ich, als er mit kurz mit seinen Haaren kämpfen musste. Natürlich war das nicht ernst gemeint.
„Danke. Ich muss auch sagen, dass ich schon lange nicht mehr so sehr und viel gelacht habe.“ Erneut lächelte ich und fuhr mit der Hand über meinen Bauch. „Puhh, bin ich voll..Aber hier kann man auf jeden Fall wieder essen gehen.“ Es war also richtig, hier her zu gehen und es hat sich auch gelohnt. Das Essen schmeckt, die Gesellschaft mit Yuri gefällt mir gut und wir haben viel zu lachen. Ich konnte mich nicht beschweren. Es konnte öfters so sein. Aber was verläuft schon so, wie man es sich wünscht?
„Genau. Meine Zwillingsschwester war das. Ich war ja brav zu Hause.“, gab ich grinsend auf seinem Satz mit dazu. Was sollte ich auch die paar Tage zu Hause anstellen. Irgendwann würde es langweilig werden und mir die Decke auf den Kopf fallen.
Er lachte lauthals auf, als ich ihm die Sache mit meinem Nachbarn heute Vormittag erzählte, worauf ich auch mitlachen musste, wie als würde er mich anstecken. Aber auch, weil mir das Bild nicht aus dem Kopf ging, wie er mit dem Päckchen dastand, mich mit großen Augen anstarrte und unverständliches Zeug sprach. Ich wohne nicht lange hier und schon passiert sowas. Ich hatte ihn meistens nur kurz gesehen und kannte ihn nur etwas. Sogar seinen Namen hatte ich wieder vergessen. „Du hättest den Blick sehen sollen von ihm. Man hätte denken können, der hatte schon lange keine Frau so gesehen. Aber er hätte es ja nicht ahnen können, dass ich ohne nachzudenken so die Tür aufmache.“ Ich lachte auf und schüttelte gleichzeitig mit dem Kopf. „Oh je, wenn ich ohne Handtuch dagestanden hätte, will ich nicht wissen, was da passiert wäre.“, meinte ich mit großen Augen, lachte aber wieder laut auf und hämmerte mit der Faust auf dem Tisch. Bei diesen Gedanken hätte ich am liebsten in die Tischplatte gebissen vor Lachen.
„Ha, das will ich sehen, wenn du das Fenster benutzt. Warum nicht gleich direkt durch die Wand durch?“, scherzte ich ebenfalls und konnte nicht aufhören zu lachen. Sogar mein Bauch tat schon weh.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Yuri Hyuga

*= Godslayer =*

avatar


[RPG-Daten]
: Bite me.
: Nope.
: Trägt ein Amulett

BeitragThema: Re: Restaurant Diablo de Monteiro   So Aug 04, 2013 7:00 pm

Die Erklärung ihrerseits bezüglich des Thema 'Spaßes', nahm ich nickend entgegen und dachte kurz darüber nach. Eigentlich hatte ich nie zwingend ernst sein müssen, egal in welcher Lebenslage. Sie als Cop musste das wohl aber, schließlich hatte sie auch viel mit Todesopfern und anderen, grauenvollen Unfällen zutun. Doch der Beruf brachte wohl nichts mit sich, was ich nicht schon längst miterlebt hatte, in meinen 'teuflischen Jahren'. Den ersten Virusausbruch in Old Raccoon hatte ich ebenfalls hautnah miterlebt, es zwar überstanden doch...der Gedanke und die ledigliche Erinnerung daran, dass ich meine Freundin in den Flammen der zerwüteten Stadt verloren hatte, schmerzte mich umso mehr. Dies war nicht einmal der eigentliche Weg ihres Todes gewesen - doch die Wahrheit hatte ich mittlerweile gut genug verdrängt. Ich wollte mich gar nicht mehr erinnern. Es würde mich nur abermals zerstören. Die Kraft, die ich mittlerweile wieder geschöpft hatte, wollte ich nicht schon wieder und gleich auf einmal verlieren. So gesehen war es bei mir genau umgekehrt gewesen : Ich lächelte und lachte, obwohl ich innerlich eigentlich Kummer hatte und gebrochen war. So von alleine schien ich das aber noch nie bemerkt zu haben. "Man sollte jeden Moment des Lebens auskosten - jeder Tag, könnte schließlich der letzte sein.", erwiderte ich, vielleicht ein wenig abseits des eigentlichen Themas aber ich hatte mich einfach danach gefühlt. Für den Moment wandte sich mein Ausdruck zu einem eher matten und trockenem Gesichtszug, die leichte Traurigkeit sich darin widerspiegelnd. Jedoch wollte ich es gar nicht soweit kommen lassen, denn der Tag war bisher so gut verlaufen...warum sollte ich das nun im Austausch mit Traurigkeit hergeben? Nö, kein Bock. Ein innerlicher Themawechsel war angesagt, ganz klar. Und Lucy war auch eine perfekte Ablenkung dafür - vor allem ihre Erzählungen und das Gelache, welches sie von sich gab. Bezüglich der Haarklammern schüttelte ich nur den Kopf und pustete mir ein paar Strähnen zur Seite; grinsend. "Ne ne, nicht nötig. Passt zwar sicherlich ganz gut zu meinem Teint aber eigentlich bin ich heterosexuell und eher weniger scharf darauf, Typen hier auf falsche Gedanken zu bringen." Übersetzt hieß das so viel wie, dass ich keine Lust darauf hatte, Schwule damit auf mich aufmerksam zu machen, denn eine Haarklammer bei Typen...na ich weiß nicht, das wirkte irgendwie so vollkommen verkehrt. Nicht, dass ich etwas gegen Homosexuelle hatte. Keineswegs. Dies war schließlich ein freies Land - aber mein Kasten Bier war es eben nicht. Da genoss ich lieber die Vorzüge und die Schönheit des weiblichen Körpers, höhö.

Mittlerweile hatte auch sie ihren Teller, inklusive den Salat, endlos ausradiert und man konnte ihr schon förmlichst ansehen, dass sie bis zum Platzen voll war. Also im Grunde eigentlich so wie ich. Doch ich kannte meinen Körper. Ich würde ihm lediglich eine Stunde geben, wenn nicht sogar nur eine halbe, und er würde erneut anfangen zu murren und zu grummeln. Das ich sie so sehr unterhalten und zum Lachen bringen konnte, ließ mich erneut grinsen. War nicht einmal Absicht gewesen aber dennoch schön zu hören. Ich hoffte nur, dass ich mich nicht zum Vollhorst machte und sie deswegen lachte. Wäre ja nicht das erste Mal, das Leute über mich und meine etwas andere Art lachen würden. Hmpf. "Freut mich zu hören. Wenn ich in der Nähe bin, ist wohl einfach immer was los. Da steppt der Papst sogar im Kettenhemd, meine Liebe!" Im Moment schien er aber wohl eine kleine, kreative Pause eingelegt zu haben - oder machte einfach nur Feierabend. Spät genug dazu war es mittlerweile ja schon. Wie die Zeit doch verflog... Der Abend war dennoch gemütlich gewesen und in einer Sache musste ich mich ihr anschließen : Dieses Restaurant würde in der nächsten Zeit auf jeden Fall öfter mal von mir aufgesucht werden. Die Preise waren erträglich - auch wenn sie, ganz zu meiner Schande, die Bezahlung ja übernehmen würde - und das Essen schmeckte fantastisch. Man bekam auch ordentlich was auf den Teller geklatscht. Das ganze Ambiente stimmte einfach also warum nicht merken? 'Naja, erstmal Kohle anschöffeln, sonst werde ich mich bald nur noch von Krümeln ernähren können' Und selbst das wäre noch eine Wohltat und absolutes Wunschdenken gewesen, denn im schlimmsten Falle wühle ich bald in Mülltonnen. Urghs. "Das Restaurant war eine sehr geile Wahl. Das Essen war hammer und von der tollen Bedienung hier will ich gar nicht erst anfangen", erwiderte ich etwas neckisch auf ihre Aussage, ließ meinen Blick durch das Lokal wandern, in der Hoffnung, die hübsche Kellnerin noch einmal zu entdecken aber die schien im Moment wohl eher beschäftigt zu sein und sich nicht zeigen zu wollen. Wenn die wüsste, was ihr entgeht... Uhum. Aber, naja. Das war etwas anderes. Gemütlich und gesättigt lehnte ich mich zurück, würde den Abend nun einfach nur abklingen lassen wollen, indem ich die restliche Zeit mit Lucy genieße und einfach ihren Schwätzchen lauschte. Viel würde doch heute ohnehin nicht wirklich mehr passieren, oder? Ihr plötzliches und erneutes Gelache, so wie das Hämmern auf der Tischplatte, erschrak mich innerlich jedoch komplett und ließ mich leicht aufzucken - meine Augen weiteten sich im Prozess. Und auch, wenn das alles total überraschend passierte und mich regelrecht vom Sitz fegte, konnte ich nicht anders als Schmunzeln. Die Frau war schon echt der Knaller und für jede eh...Überraschung zu haben? "Haha, wow. Also, wenn du es schaffst, die Tischplatze zu demmolieren, bekommst du einen Jahresgutschein für meinen Kampfclub. Wir könnten dann eine Karriere starten, in welcher ich dich zur Profi-Boxerin mache. So wie im Film 'Rocky'." Der Gedanke war eigentlich ziemlich cool. Und das I-Tüpfelchen wäre, dass ich sie anschließend in sämtliche andere Kampfsportclubs einschleusen, und die Konkurrenz klangheimlich ausschalten lassen würde, muwahah. Welch geniales Genie ich doch war. Eine Wand, wie sie erwähnte, wäre für mich jedoch kein Problem. Erklärung? ...die hatte ich parat. "Mein Dickschädel passt durch jede Wand. Kein großes Ding. Eine Abrissbirne ist ein Witz dagegen!" Und hier sprach ich nun endlich mal Fakten aus!
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gesponserte Inhalte





BeitragThema: Re: Restaurant Diablo de Monteiro   

Nach oben Nach unten
 

Restaurant Diablo de Monteiro

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 

 Ähnliche Themen

-
» Getrennt...aber gemeinsames Restaurant!!!
» die frau meines lebens verloren!bitte um jede hilfe!!!
» Restaurant 'Zur feurigen Hitze'
» Zur Kätzerin - Restaurant
» Restaurant - Zum Goldenen Hirsch
Seite 4 von 5Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
 ::  :: ♦ RACCOON-STADTBEZIRK :: ♦ RACCOON-SÜD-